Bewerbungsgespräch:Warum die Zweitbesten die bessere Wahl sind

Lesezeit: 3 min

Bewerbungsgespräch: Chengwei Liu: "Außergewöhnliche Erfolge ziehen unsere Aufmerksamkeit auf sich, doch das sollten sie nicht."

Chengwei Liu: "Außergewöhnliche Erfolge ziehen unsere Aufmerksamkeit auf sich, doch das sollten sie nicht."

(Foto: Christin Klose/dpa)

Firmen wollen nur die Besten einstellen. Der Strategieprofessor Chengwei Liu rät davon ab. Er erklärt, warum man von Menschen mit tadelloser Vita wenig lernen kann - und welchen entscheidenen Nachteil sie meist gegenüber den Mitbewerbern haben.

Interview von Lara Voelter

Bei einem Bewerbungsverfahren ist es nicht unbedingt besser, immer nur auf die besten Kandidaten zu setzen. Unter bestimmten Umständen sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter nach dem Zufallsprinzip auswählen. Davon ist jedenfalls Chengwei Liu überzeugt. Er ist außerordentlicher Professor für Strategie und Verhaltenswissenschaft an der privaten Hochschule ESMT Berlin und forscht zum Thema Glück in Wirtschaft und Gesellschaft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB