Bewerbungsgespräch:Warum die Zweitbesten die bessere Wahl sind

A1 bis C2: Sprachkenntnisse im Lebenslauf richtig präsentieren

Chengwei Liu: "Außergewöhnliche Erfolge ziehen unsere Aufmerksamkeit auf sich, doch das sollten sie nicht."

(Foto: dpa-tmn)

Firmen wollen nur die Besten einstellen. Der Strategieprofessor Chengwei Liu rät davon ab. Er erklärt, warum man von Menschen mit tadelloser Vita wenig lernen kann - und welchen entscheidenen Nachteil sie meist gegenüber den Mitbewerbern haben.

Interview von Lara Voelter

Bei einem Bewerbungsverfahren ist es nicht unbedingt besser, immer nur auf die besten Kandidaten zu setzen. Unter bestimmten Umständen sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter nach dem Zufallsprinzip auswählen. Davon ist jedenfalls Chengwei Liu überzeugt. Er ist außerordentlicher Professor für Strategie und Verhaltenswissenschaft an der privaten Hochschule ESMT Berlin und forscht zum Thema Glück in Wirtschaft und Gesellschaft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
***BESTPIX*** 'Freedom Day': England Emerges From Lockdown
Pandemie
Absolute Sicherheit lässt sich nicht erzwingen
Narzissmus
Macht durch Mitleid
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Fünf tote Kinder in Solingen gefunden
Prozess um fünffachen Kindsmord in Solingen
Eine Mutter schweigt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB