bedeckt München 11°

Berufe:Was kommt, was bleibt

Metall- und Elektroindustrie

An der Werkbank: Viele Betriebe können nicht mehr so arbeiten wie noch vor wenigen Wochen.

(Foto: Carsten Rehder/dpa)

Digitalisierung, demografischer Wandel und höhere Bildung verändern die Arbeitswelt.

Von Julian Erbersdobler

Sie erkennen Gesichter, schreiben Artikel, steuern Autos und gewinnen Schachspiele. Maschinen mit künstlicher Intelligenz sind längst nicht mehr nur Fantasien aus Science-Fiction-Filmen. Die Frage ist: Wie verändern sie unser Berufsleben? Nach einer Studie stehen die Deutschen heute Robotern weniger positiv gegenüber als noch vor einigen Jahren. Das gilt vor allem für Maschinen am Arbeitsplatz, wie Psychologen der Universitäten Würzburg und Linz Anfang 2019 berichteten. Aber es ist nicht nur die Digitalisierung, die den Arbeitsmarkt vor Herausforderungen stellt: Drei Berufe mit guten Aussichten und drei, die wahrscheinlich eher früher als später aussterben werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Champions League - Liverpool victory parade
Super League
Es war ein Komplott
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zur SZ-Startseite