bedeckt München
vgwortpixel

Berufe:Was machen Ingenieure für Systems Engineering?

4. Data Scientists

Neues Gold, kostbarster Rohstoff, Schatz im Datensee - für das Geld, das mit Big Data zu verdienen ist, gibt es viele Metaphern. Zwar haben Mathematiker und Volkswirte auch früher schon große Datenmengen analysiert. Neu ist aber, dass heute dank moderner Softwarelösungen Echtzeitanalysen möglich sind. Data Scientists wählen geeignete Datenquellen aus, bereiten riesige, komplexe Datenmengen für die Analyse auf und suchen dann nach Mustern. Die Ergebnisse können dabei helfen, eine Vielzahl verschiedener Fragestellungen in Unternehmen und Organisationen zu beantworten. Data Scientists, die in der Regel Mathematik oder Informatik studiert haben, sollten deshalb auch etwas von Betriebswirtschaft verstehen und ihre Ergebnisse gut kommunizieren können.

5. Solartechniker

Der deutschen Solarindustrie geht es schlecht, chinesische Hersteller haben ihr längst den Rang abgelaufen. Den Handwerkern, die Solarzellen aufs Dach bringen, kann das nur recht sein. Denn die Nachfrage nach ihren Leistungen ist gestiegen, gerade weil die Technik aus China immer wieder anfällig ist. Solartechniker beraten Kunden, welche Photovoltaik- oder thermischen Solaranlagen auf ihren Dächern technisch möglich und wirtschaftlich zu betreiben sind. Im Anschluss planen und montieren sie die Anlagen und erklären den Kunden, wie man sie betreibt und überwacht. Solartechniker sind in der Regel Dachdecker oder Elektroinstallateure mit Meistertitel und haben eine Weiterbildung der Handwerkskammer absolviert. Der Beruf hat auch noch einen schöneren Namen: Solarteur.

Aussterbende Handwerksberufe

Die Letzten ihrer Art

6. Ingenieure für Biomechanik

Die Paralympics sind längst auch eine Leistungsschau der Ingenieurkunst: Die Rekorde beinamputierter Spitzensportler im Laufen und Weitspringen wären undenkbar ohne Hightech-Prothesen, die von Ingenieuren für Biomechanik entwickelt werden. Diese Spezialisten messen menschliche Bewegungsabläufe, bilden sie in Computersimulationen nach und übertragen die Methoden der Mechanik auf den Stütz- und Bewegungsapparat. Die Ergebnisse fließen in die Entwicklung von therapeutischen Programmen und Prothesen ein, wobei die Ingenieure eng mit Ärzten zusammenarbeiten. Sie sind aber auch an der Entwicklung von Trainingsmethoden und Produkten für gesunde Sportler beteiligt - beispielsweise von Schuhen, Geräten oder Hallenbelägen.

7. Ingenieure für Systems Engineering

Von der Entwicklung über Produktion, Betrieb, Kosten und Logistik bis hin zur Wiederverwertung - Ingenieure für Systems Engineering haben den gesamten Lebenszyklus eines technischen Produkts im Blick. Gemeinsam mit ihren Auftraggebern planen sie große und komplexe Systeme, etwa mit Robotern bestückte Fertigungsstraßen. Um die Prozesse zu optimieren, erstellen sie Computersimulationen aller Abläufe in der Fertigung. Als Generalisten mit Kenntnissen in Technik, Informatik und Betriebswirtschaft sind Ingenieure für Systems Engineering häufig als Projektmanager tätig und tragen die Verantwortung für Budgets und Zeitpläne. Viele Hochschulen bieten Studiengänge in Systems Engineering mit unterschiedlichen fachlichen Schwerpunkten an.

8. Game Programmer

Wer in der Spieleindustrie arbeitet, hat sein Hobby oftmals zum Beruf gemacht. Doch während Game Designer sich Figuren und Handlung von Computer-, Video- und Handyspielen ausdenken, sind Game Programmer gewissermaßen im Maschinenraum tätig: Sie schaffen die softwaretechnischen Grundlagen für das Spielvergnügen. Nach den Vorgaben der Game Designer und den Entwürfen der Grafiker programmieren sie Spiele entweder komplett selbst oder passen schon fertige Editoren, Werkzeuge oder Grafikprogramme dafür an. Obwohl der Spiele-Markt in Deutschland sehr stark wächst, profitieren Game Programmer wie auch Game Designer davon nur begrenzt: Ungefähr 95 Prozent des Umsatzes werden mit Spielen gemacht, die im Ausland entwickelt und programmiert wurden.

Zur SZ-Startseite