bedeckt München

Beruf und Karriere:Nach dem Tod

Bestatter, Rechtsmediziner, Friedhofsgärtner: Die Berufsauswahl rund um den Tod ist vielseitig.

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Rechtsmediziner, Friedhofsgärtner, Bestatter: Manche Berufe beschäftigen sich täglich mit dem Tod, von der Suche nach der Sterbeursache bis zur Pflege der Grabstätte. Warum diese Jobs sinnstiftend, spannend und ein, nun ja, todsicheres Geschäft sind.

Von Nicole Grün

Der Tod wird gerne totgeschwiegen - das wusste schon der Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt. "Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das weiß, dass es sterben wird. Die Verdrängung dieses Wissens ist das einzige Drama des Menschen", schrieb er. Tatsächlich erschreckt uns der Tod, er macht uns Angst und bringt uns aus der Fassung. Dass von uns allen eines Tages nur ein Leichnam übrig bleibt und sich die Welt auch ohne uns weiterdrehen wird, empfinden manche gar als narzisstische Kränkung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Hilfe
"Irgendwann ist es zu spät"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Woman working from home using laptop computer; Homeoffice
SZ-Magazin
Wie Sie im Homeoffice nicht einsam werden
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Demonstration gegen Corona-Einschränkungen
Proteste gegen Anti-Corona-Maßnahmen
Triumph der Frechheit
Zur SZ-Startseite