Beruf Schuldnerberater "Es gibt Leute, die kaufen jeden Mist"

Ein dickes Auto, eine übertrieben luxuriöse Wohnung und teure Reisen: Wenn Menschen um jeden Preis mithalten wollen, landen sie beim Schuldnerberater.

Von J. Osel

Peter Zwegat, ein Mittfünfziger mit dem Aussehen eines Finanzbeamten und kantiger Berliner Schnauze, hat sich binnen kürzester Zeit zu einer Fernseh-Kultfigur entwickelt. "Raus aus den Schulden" heißt seine wöchentliche DokuSoap beim Privatsender RTL. Darin besucht Zwegat Familien, um deren Schuldenberge zum Schmelzen zu bringen - mit enormem Erfolg bei den Einschaltquoten. Mögen die Verbindlichkeiten noch so hoch und die Lage schier ausweglos sein, Zwegat geht mit hochgekrempelten Ärmeln ans Werk.

Peter Schubert: Der Münchner ist seit 20 Jahren Schuldnerberater.

(Foto: Foto: Robert Haas)

An einem Flip-Chart moniert er anfangs streng das Einnahmen-Ausgaben-Verhältnis, und kaum laufen die Fernsehkameras, geschieht Wunder um Wunder: Gläubiger verzichten urplötzlich auf ihre Forderungen, der neue Job für den Schuldner kommt wie aus dem Nichts, und sogar die verfeindete Schwiegermutter räumt ihr Sparkonto, um bei der Entschuldung mitzuhelfen. Im besten Fall schlichtet Zwegat noch einen Ehekrach, bevor er - sein Köfferchen unter dem Arm - fröhlich die Familie verlässt. Für diese hat soeben ein neues Leben begonnen - ohne Gläubiger im Nacken.

Gecastete Klienten

Mit der Realität eines Schuldnerberaters habe die Fernsehsendung nur wenig zu tun, sagt Peter Schubert. Die Klienten seien vermutlich gecastet und die Gläubiger unter dem Druck der Kameras entgegenkommend. "Meine Arbeit ist wohl nicht einmal halb so spannend." Er muss es wissen: Seit 20 Jahren ist Schubert als Schuldnerberater für die Caritas in München im Einsatz und hat diese Einrichtung mit aufgebaut.

Ein paar Gemeinsamkeiten kann der Münchner schließlich doch erkennen. Er habe zwar kein Flip-Chart, aber die Gegenüberstellung von Ausgaben und Einnahmen steht auch bei seiner Beratung am Anfang. "Die Karten müssen auf den Tisch, damit der Aha-Effekt kommt", meint Schubert.

Armut und Überschuldung

Und auch bei der Ausbildung gibt es Ähnlichkeiten mit dem TV-Entschulder. Zwegat ist Sozialpädagoge, Schubert diplomierter Theologe und Pädagoge. "Es ist für Schuldnerberater sinnvoll, eine soziale Ausbildung zu haben", sagt er. Vorgeschrieben ist das allerdings nicht für einen Beruf, der angesichts zunehmender Armut und Überschuldung von Privathaushalten derzeit einen Boom erfährt wie nie zuvor.

Anfang der achtziger Jahre wurden in Deutschland erste Schuldnerberatungsstellen im Rahmen der sozialen Arbeit eingeführt, seitdem ist die Nachfrage stark gewachsen. Heute arbeiten laut Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung bundesweit in mehr als tausend Stellen etwa 1700 Berater. Mit der Einführung des Privatinsolvenzverfahrens mit anschließender Restschuldbefreiung im Jahr 1999 sind die Anforderungen an die Mitarbeiter erheblich gestiegen - vor allem im juristischen Bereich. Schuldnerberater haben in der Regel ein abgeschlossenes Studium der Sozialarbeit, Pädagogik, Wirtschafts- oder Rechtswissenschaften.

Auf der nächsten Seite: Warum auch unseriöse Anbieter in das Geschäftsfeld drängen - und wie man sie erkennt.