Geschlechterklischees im Job:"Als Frau hatte ich immer das Gefühl, dass ich besonders im Fokus stand"

Geschlechterklischees im Job: Bei Michaela Seibald war es die Familie, die sie mit einem frauenuntypischen Beruf in Berührung brachte. Mit zehn Jahren habe sie ihren Vater schon in die Werkstatt begleitet. (Foto: Magdalena Jooss)

Bei Michaela Seibald war es die Familie, die sie mit einem frauenuntypischen Beruf in Berührung brachte. Mit zehn Jahren habe sie ihren Vater schon in die Werkstatt begleitet. (Foto: Magdalena Jooss)

Michaela Seibald ist Kfz-Mechatronikerin - und Exotin in ihrem Metier. Wie motiviert man zu einer Berufswahl jenseits der Klischees?

Von Bernd Kramer

Am Morgen war Michaela Seibald allein in der Werkstatt, als ein Kunde mit einem drängenden Problem kam. Irgendetwas stimmte nicht mit dem Auspuff seines VW-Busses, Modell T4. Er wolle gern mit einem Mechaniker sprechen. Das bin ich, sagte Seibald. Kein Problem, sagte der Mann, ich warte. Noch einmal und noch einmal versuchte Seibald, dem Kunden, einem Mann um die 60, zu erklären, dass auch sie sich den Auspuff problemos ansehen könne. Er setzte sich trotzdem lieber auf das schwarze Sofa, bis ein Kollege kam.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Policen
Warum sich ein Wechsel der Autoversicherung lohnt
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Herrsching,  Björn Vedder
Wohlstandsgesellschaft
"Wer reich ist, braucht den Staat und die Gemeinschaft immer weniger"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB