bedeckt München
vgwortpixel

Attacken vom Plagiator:Uni Bayreuth weist Guttenbergs Vorwürfe zurück

Die Uni habe in der Plagiatsaffäre parteiisch geurteilt, sie habe nur auf Forschungsgelder geschielt - und überhaupt akzeptiere er das Urteil der Kommission nicht: In seinem Interview-Buch beschwert sich der entlarvte Plagiator Karl-Theodor zu Guttenberg über das Vorgehen der Uni Bayreuth. Die reagiert deutlich.

Die Universität Bayreuth hat die Vorwürfe von Karl-Theodor zu Guttenberg in der Plagiatsaffäre scharf zurückgewiesen. Eine von ihm darin unterstellte externe Einflussnahme auf die Arbeit der Kommission "Selbstkontrolle in der Wissenschaft" habe es nicht gegeben, teilte die Universität in einer Stellungnahme mit.

Guttenberg bei Sicherheitsforum in Kanada

Da war er noch in Amt und Würden: Karl-Theodor zu Guttenberg vor der Aufdeckung seiner Plagiate als Verteidigungsminister im Februar diesen Jahres in Indien.

(Foto: dapd)

Insbesondere habe auch zu keinem Zeitpunkt - anders als in dem Buch behauptet - der Verlust von Forschungsgeldern gedroht. Die Universität weist zudem darauf hin, dass in der Kommission, die die Doktorarbeit des früheren Verteidigungsministers geprüft habe, mehrere Juristen gesessen hätten oder als Berater beteiligt gewesen seien. Die Attacken Guttenbergs weise man daher "mit aller Entschiedenheit als unbegründet" zurück.

Der 39-jährige CSU-Politiker wirft der Universität in seinem gerade erschienen Buch Vorerst gescheitert vor, bei der Prüfung seiner Doktorarbeit "nicht unabhängig, wie etwa die Staatsanwaltschaft" gewesen zu sein, "sondern immer Partei". "Ich bin nicht bereit, mir von einer Kommission, die noch nicht einmal mehrheitlich mit Juristen besetzt gewesen ist, eine rechtlich relevante vorsätzliche Täuschung vorwerfen zu lassen."