bedeckt München 23°
vgwortpixel

Erfahrungsbericht Assessment-Center:Schwitzen beim Smalltalk

Das Pflichtprogramm haben wir für heute zwar geschafft. Aber dafür laufen wir nun beim Essen zur Kür auf - und die zählt nicht weniger. Jeder von uns ahnt, dass uns der bohrende Blick der Personaler bis zum Esstisch folgt.

Hinter der Fassade aus freundlichen Gesichtern und dem Geplauder über die Qualität der Schweinsmedaillons verbirgt sich verbissene Anstrengung, die sich vereinzelt in übertriebenen Lachern oder verunsicherten Blicken der Teilnehmer bemerkbar macht. Nicht Austausch, sondern Ausstechen ist die Devise beim Plausch mit den Mitbewerbern.

"Worüber könnten wir bloß als nächstes reden?" schießt mir durch den Kopf, während ich mich bemühe, im Gespräch mit meinem Tutor möglichst entspannt zu wirken. Passenderweise unterhalten wir uns über psychologische Spielchen beim Assessment Center. "Nein, so was machen wir nicht", streitet er ab. Allein die Leistung zählt, versichert er mir. "Und wozu sitzt du dann bei uns am Tisch?", würde ich ihn am liebsten fragen.

Abends verschont uns ein wichtiges Fußball-Länderspiel vor weiterem Small-Talk. Ich freue mich auf neunzig Minuten Pause von der ungeahnt anstrengenden Selbstdarstellung. Wie sieht bloß die Abendgestaltung bei Assessment Centern aus, die nicht in Zeiten wichtiger Sportturniere stattfinden?

Pause ist erst, wenn man schläft

"Wer abends eine Auszeit nimmt, ins Kino oder ins Bett geht, hat schon verloren. Der Idealkandidat sucht die Nähe der Prüfer und sammelt interessiert parlierend jede Menge Sympathiepunkte", steht in meinem Bewerbungsratgeber.

Aber schweigend Fußball-EM schauen wird ja schon erlaubt sein? Zu früh gefreut: Eine Gruppe von fünf Kandidatinnen verlässt den Fernsehraum unseres Hotels, um das Spiel in der nahegelegenen Kneipe zu verfolgen - und dabei ein paar Bierchen mit den Tutoren zu trinken. Sie haben anscheinend den gleichen Bewerbungsratgeber wie ich. Sofort weicht meine Entspannung. Mitgehen oder bleiben?

Am liebsten würde ich sofort ins Bett. Aber könnte ich bei der Vorstellung schlafen, dass meine Rivalen zwischenzeitlich mit den Tutoren die Freundschaft fürs Leben schließen? Nur der Typ, den wir alle nur noch den "unentspannten Nerd" nennen, hat es gewagt, das Schlachtfeld noch vor Anpfiff zu verlassen und sich zum Lernen in sein Zimmer zurückzuziehen.

Mit zwei anderen Teilnehmerinnen mache ich mich schließlich auf, um der Kneipen-Gruppe zu folgen, und weiß nicht, ob ich die Aktion kindisch oder clever finden soll. "Kindisch", denke ich, als wir beim Heraustreten aus der Hoteltür direkt in die Arme der zurückkehrenden Biergarten-Fraktion laufen. Sie haben die Gaststätte nicht gefunden. Unsere strategischen Verfolgungspläne stehen unangenehm offensichtlich im Raum.

Ich merke mir: Pause ist beim Assessment-Center erst dann, wenn man schläft.