bedeckt München 21°

Bewerbung:Sind Arbeitszeugnisse überholt?

Businesspeople Choosing Photographs Of Candidates Copyright: xAndreyPopovx Panthermedia28135490 ,model released, Symbol

Neben Lebenslauf und Anschreiben gehören Arbeitszeugnisse immer noch zu den drei wichtigsten Elementen einer Bewerbung.

(Foto: Andrey Popov/Imago)

Nirgendwo werden Arbeitszeugnisse so wichtig genommen wie in Deutschland. Dabei handelt es sich häufig um Standardformulierungen und Floskeln, die nicht jeder gleich versteht. Doch es gibt bessere Alternativen.

Von Miriam Hoffmeyer

Das gab es noch nie bei "Wer wird Millionär?". Die Kandidatin Dagmar Gumnior händigt Günther Jauch ein Arbeitszeugnis aus. "Hört sich doch gut an", sagte der Quizmaster und liest vor: "Sein Verhalten gegenüber Kollegen und Vorgesetzten ist vorbildlich." Doch die Personalexpertin Gumnior klärt ihn über die richtige Lesart auf: "Sie haben ein riesiges Problem mit Ihren Vorgesetzten. Sonst würden die an erster Stelle stehen." Auch die Schlussformel des Zeugnisses hat ihre Tücken. Jauch wird darin "alles Gute" gewünscht, nicht aber "weiterhin viel Erfolg". Gumnior erläutert in der Sendung Anfang Mai, warum das Wort Erfolg fehlt: "Den hatten Sie anscheinend nicht, darum lässt man es weg."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Flucht aus der DDR
Der Mann, der durch die Ostsee schwamm
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Beirut/Libanon - ein Jahr nach der Explosion
Libanon
Nach dem Knall
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB