Arbeitsschutz:Wenn der Beruf krank macht

Lesezeit: 16 min

Aufmacher Buch Zwei

Piloten, Stewardessen, Maler und alle, die durch ihren Job krank werden, bekommen oft keine Entschädigung zugesprochen.

(Foto: Christian Stolle)

Wer durch seinen Job Langzeitschäden erleidet, scheitert auffällig oft vor Gericht. Warum? Über die Macht der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung und ihr System der Verharmlosung.

Text: Christina Berndt und Johannes Ludwig, Illustrationen: Daniel Stolle

Über Ostern war Kerstin Konrad mit ihrer Tochter in London. So toll es war, die Anreise war eine Tortur. Zwölf Stunden lang hatten die beiden auf dem Weg vom Ruhrgebiet in die britische Hauptstadt im Reisebus gesessen. Und zwölf Stunden lang fuhren sie wieder zurück. "London fühlte sich sehr weit weg an", sagt die 47-Jährige. Mit dem Flugzeug wäre sie in eineinhalb Stunden dort gewesen. Aber fliegen kommt für Konrad nicht infrage. Außer mit Atemschutzmaske.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Julia Shaw
Leben und Gesellschaft
»Mich interessiert der Mensch, nicht seine Organe«
Intimate couple during foreplay in bed; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Allein das Erzählen von sexuellen Fantasien kann Intimität schaffen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB