bedeckt München

Arbeitsschutz:Wenn der Beruf krank macht

Aufmacher Buch Zwei

Piloten, Stewardessen, Maler und alle, die durch ihren Job krank werden, bekommen oft keine Entschädigung zugesprochen.

(Foto: Christian Stolle)

Wer durch seinen Job Langzeitschäden erleidet, scheitert auffällig oft vor Gericht. Warum? Über die Macht der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung und ihr System der Verharmlosung.

Text: Christina Berndt und Johannes Ludwig, Illustrationen: Daniel Stolle

Über Ostern war Kerstin Konrad mit ihrer Tochter in London. So toll es war, die Anreise war eine Tortur. Zwölf Stunden lang hatten die beiden auf dem Weg vom Ruhrgebiet in die britische Hauptstadt im Reisebus gesessen. Und zwölf Stunden lang fuhren sie wieder zurück. "London fühlte sich sehr weit weg an", sagt die 47-Jährige. Mit dem Flugzeug wäre sie in eineinhalb Stunden dort gewesen. Aber fliegen kommt für Konrad nicht infrage. Außer mit Atemschutzmaske.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Türkei
"Eine Frau, die das Haus im Brautkleid verlässt, kommt nur im Leichentuch zurück"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Ausstellung von Bildern aus einer Intensivstation
Intensivmedizin
"Es ist jetzt schon zu spät"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite