bedeckt München 20°

Arbeitsschutz:Wenn der Beruf krank macht

Aufmacher Buch Zwei

Piloten, Stewardessen, Maler und alle, die durch ihren Job krank werden, bekommen oft keine Entschädigung zugesprochen.

(Foto: Christian Stolle)

Wer durch seinen Job Langzeitschäden erleidet, scheitert auffällig oft vor Gericht. Warum? Über die Macht der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung und ihr System der Verharmlosung.

Über Ostern war Kerstin Konrad mit ihrer Tochter in London. So toll es war, die Anreise war eine Tortur. Zwölf Stunden lang hatten die beiden auf dem Weg vom Ruhrgebiet in die britische Hauptstadt im Reisebus gesessen. Und zwölf Stunden lang fuhren sie wieder zurück. "London fühlte sich sehr weit weg an", sagt die 47-Jährige. Mit dem Flugzeug wäre sie in eineinhalb Stunden dort gewesen. Aber fliegen kommt für Konrad nicht infrage. Außer mit Atemschutzmaske.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Brandenburg vor der Wahl
"Eigentümliche Stimmung"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho
Teaser image
Soziales Verhalten
Nett geboren