Arbeitsrecht Übergewichtige haben einen schweren Stand im Büro

Folgt man der gängigen Definition, ist jeder zweite Deutsche übergewichtig.

(Foto: Mauritius)
  • Im Jahr 2013 waren 52 Prozent der Deutschen übergewichtig.
  • Das Thema Übergewicht beschäftigt die Arbeitsgerichte schon seit Jahren.
  • "Übergewicht an sich ist kein Kündigungsgrund", sagt ein Fachanwalt für Arbeitsrecht.
Von Ina Reinsch

Es war die letzte Eskalationsstufe in einem lange schwelenden Konflikt: Der Gärtner wurde entlassen. Der 48-Jährige brachte bei einer Körpergröße von 1,94 Metern 200 Kilo auf die Waage. Sein Chef beendete das Arbeitsverhältnis nach mehr als 30 Jahren unter anderem mit der Begründung, der Gärtner könne viele Arbeiten nicht mehr ausführen. Zudem sei er so dick, dass in dem für drei Personen ausgelegten Sprinter, mit dem die Mitarbeiter zu Baustellen führen, nur noch eine Person mitfahren könne. Der Gärtner hielt dagegen, er habe alle Arbeiten nach wie vor gut erledigen können. Das Arbeitsgericht Düsseldorf schlug sich auf seine Seite. Es hielt die Kündigung für unwirksam.

Im Jahr 2013 waren 52 Prozent der Deutschen übergewichtig. 1999 waren es noch 49 Prozent. Das Thema Übergewicht beschäftigt die deutschen Arbeitsgerichte daher seit einigen Jahren. Selbst der Europäische Gerichtshof musste sich schon damit befassen. Nicht immer geht es bei den Auseinandersetzungen um so hohes Übergewicht wie im erwähnten Fall. Auch über Konfektionsgröße 42 wurde schon verhandelt. Denn Arbeitgeber sehen Übergewicht nicht gern. Die Vorurteile: Dicke seien langsam, arbeitsfaul und nicht belastbar. Doch eine Kündigung rechtfertigt das kaum.

"Übergewicht an sich ist kein Kündigungsgrund", sagt Benjamin Biere, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt am Main. "Es kann nur dann als Grund dienen, wenn der Mitarbeiter aufgrund seines Gewichts seine arbeitsvertraglich geschuldete Leistung nicht mehr erbringen kann. Die Hürden sind für den Arbeitgeber hier allerdings sehr hoch."

Arbeitsrecht Was darf der Chef?
Arbeitsrechts-Quiz

Was darf der Chef?

Unzählige Streitigkeiten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern landen jedes Jahr vor den deutschen Arbeitsgerichten. Und manchmal ist es gar nicht so einfach: Wissen Sie, ob Ihnen der Chef vorschreiben darf, was Sie unter Ihrer Dienstkleidung zu tragen haben? Oder wer die Überstunden dokumentieren muss? Testen Sie Ihr Wissen!

Bei einer Kündigung wegen Übergewichts handelt es sich um eine sogenannte personenbedingte Kündigung. Darunter verstehen Juristen eine Kündigung, die ihren Grund in persönlichen, nicht beeinflussbaren Eigenschaften des Arbeitnehmers hat. Auch Kündigungen wegen Krankheit fallen darunter. Allerdings ist nicht jeder übergewichtige Mensch auch krank. "Übergewicht kann nur dann einen krankheitsbedingten Kündigungsgrund darstellen, wenn der Mitarbeiter aufgrund seines Gewichts hohe Ausfallzeiten hat", sagt Biere. "Damit eine solche Kündigung wirksam ist, bedarf es aber zusätzlich einer negativen Gesundheitsprognose. Außerdem müssen die betrieblichen Interessen des Arbeitgebers durch die Ausfallzeiten erheblich beeinträchtigt sein."

Daher versuchen es viele Chefs lieber mit dem Argument, der Mitarbeiter sei nicht mehr leistungsfähig genug. "Doch auch ein verringertes Leistungspotenzial berechtigt nicht ohne Weiteres zur Kündigung", warnt Biere. "Der Arbeitnehmer schuldet nur eine Arbeitsleistung mittlerer Art und Güte. Er muss alles tun, was im Rahmen seiner Möglichkeiten liegt." Die zu erbringende Leistung hängt damit immer auch von den individuellen Möglichkeiten ab.

Erst bei erheblicher Minderleistung, etwa bei 50 Prozent unterhalb des Durchschnitts, sagt der Arbeitsrechtler, könne eine Kündigung gerechtfertigt sein. Doch die muss der Arbeitgeber im Kündigungsschutzprozess beweisen. Dafür ist es laut Biere erforderlich, detailliert Daten zu erfassen, die belegen, dass die Leistungsfähigkeit des Mitarbeiters weit hinter der anderer durchschnittlicher Arbeitnehmer zurückbleibt. Eine Hürde, die auch der Chef des Gärtners nicht nehmen konnte. Das Arbeitsgericht Düsseldorf hielt seine Behauptungen für zu pauschal.