Arbeitsrecht für PraktikantenNicht alles gefallen lassen

Kaffee kochen, kopieren, Telefon bewachen - Praktikanten werden in Unternehmen oft ausgenutzt. Doch sie können sich wehren - wenn sie ihre Rechte kennen.

Kaffee kochen, Kopien machen, Telefon bewachen - welche Tätigkeiten sind Praktikanten zumutbar? Welche Rechte haben sie überhaupt? Die Meinungen darüber, wie eine sinnvolle Hospitanz aussieht, gehen auseinander. Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Praktikanten sind wie normale Arbeitnehmer zu behandeln und müssen sich nicht alles gefallen lassen. Die folgenden Rechte aus dem Arbeitszeit- und Bundesurlaubsgesetz gelten grundsätzlich auch für Praktikanten - von Ausnahmen wie ein Pflichtpraktikum während des Studiums abgesehen.

Arbeitszeit. Die werktägliche Arbeitszeit eines Praktikanten darf wie für normale Arbeitnehmer im Regelfall acht Stunden nicht überschreiten. Auf bis zu zehn Stunden darf dann verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden.

Bild: dpa

7. Dezember 2008, 12:082008-12-07 12:08:00 ©