Arbeitsmarkt Auf Dauer arbeitslos

Ältere Menschen sind die Verlierer am deutschen Arbeitsmarkt: Sie suchen viel länger nach einem Job als junge Deutsche. Auch im internationalen Vergleich stehen sie schlechter da.

Ältere Arbeitnehmer und Menschen mit geringer Qualifikation sind die Verlierer am deutschen Arbeitsmarkt. Auch im internationalen Vergleich seien diese Gruppen besonders benachteiligt, ergab eine Studie der Bertelsmann Stiftung.

Besonders dramatisch sei die Lage von Arbeitnehmern im Alter von 55 bis 64 Jahren, teilte die Stiftung am Mittwoch mit. 2002 sei jeder Zehnte dieser Gruppe arbeitslos gewesen. In den USA, in Großbritannien und der Schweiz lag die Quote zwischen zwei und vier Prozent.

Auch bei der Erwerbsbeteiligung der Älteren schneidet Deutschland der Studie zufolge schlecht ab: Nur 43 Prozent der Altersgruppe bieten ihre Arbeitskraft überhaupt noch an. In Schweden und der Schweiz seien dagegen mehr als zwei Drittel der älteren Menschen berufstätig.

Bei der Lage der Menschen mit geringen Qualifikationen ergebe sich ein ähnlich düsteres Bild: Mit einer Arbeitslosenquote von 13,5 Prozent liege Deutschland hier international auf einem Spitzenplatz. In der Schweiz, Norwegen und den Niederlanden betrage die Quote nur zwischen drei und fünf Prozent.

Jahrelange Suche

Die hohe Zahl Langzeitarbeitsloser in Deutschland zeigt laut Studie zudem, wie gering derzeit die Chancen sind, eine neue Beschäftigung zu finden. Nahezu jeder zweite Arbeitslose sei bereits länger als ein Jahr ohne Job.

Wie das Statistische Bundesamt meldet, gibt es damit in Deutschland deutlich mehr Langzeitarbeitslose als im europäischen Durchschnitt.

Am besten schneiden im EU-Vergleich die skandinavischen Länder ab. Schlechter sieht es dagegen in einigen süd- und osteuropäischen Ländern aus.

Ältere Personen sind in Deutschland laut Statistischem Bundesamt am stärksten von der Langzeiterwerbslosigkeit betroffen: So waren in Deutschland im vergangenen Jahr 24,6 Prozent der 15- bis 24-jährigen Arbeitslosen - aber 63,6 Prozent der 50-bis 64-jährigen Erwerbslosen - seit über einem Jahr auf Arbeitssuche.