Serie "Arbeiten nach Corona":"Gerade jetzt muss ja geputzt werden"

Lesezeit: 6 min

Erst gab es Applaus und Lob, dann sogar Hoffnung auf besseres Gehalt - und nun? Vier Beschäftigte über ihre Arbeit an der Front und das Gefühl, gebraucht zu werden.

Von Maximilian Helmes und Helena Ott

Sie versorgen Intensivpatienten, leeren Mülltonnen, putzen Türklinken und ziehen den Familieneinkauf über Kassenbänder. Als Lothar Wieler, der Präsident des Robert-Koch-Instituts, noch täglich die neuen Infektionszahlen verlas und das ganze Land die Kurven verfolgte, wurden die Putzkräfte, Supermarktkassierer und Pflegerinnen von Balkonen aus beklatscht - ihr Job galt plötzlich als "systemrelevant". Der Begriff hat seitdem gute Chancen, Wort des Jahres 2020 zu werden. Inzwischen sind die Zahlen gesunken, Läden und Schulen haben wieder geöffnet und geklatscht wird auf den Balkonen kaum noch. Was bleibt von der plötzlichen Woge der Anerkennung?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB