bedeckt München 22°

Serie "Arbeiten nach Corona":Hat da wer geniest?

Fast jeder war schon mal krank im Büro. Da gab es aber auch noch keine Debatte über Superspreader und Hotspots. Bleiben künftig mehr Menschen zu Hause, wenn sie sich schlecht fühlen?

Von Felicitas Wilke

Pünktlich zum Schulstart mussten sich mehrere Mitarbeiter des Bildungsministeriums in Mecklenburg-Vorpommern in häusliche Isolation begeben. Eine Mitarbeiterin hatte etwas getan, was in Zeiten einer Pandemie die so ziemlich denkbar schlechteste Idee ist: Sie ging mit Symptomen, mutmaßlich mit den Anzeichen einer Erkältung, ins Büro, wie der NDR vergangene Woche berichtete.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Abschied und Anfang
"Ich habe schon Tränen gelacht am Sterbebett"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Scott Eastwood im Interview
"Wir könnten ein bisschen mehr Brüderlichkeit gebrauchen"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite