bedeckt München 21°

Serie "Arbeiten nach Corona":Prekär allein zu Hause

Illustration: Jessy Asmus

Die Corona-Pandemie könnte die Arbeitswelt flexibler machen - zumindest für manche. Im Home-Office lassen sich Beruf und Privatleben oft besser vereinen. Aber was passiert, wenn neben dem Büro auch andere Selbstverständlichkeiten verschwinden?

Essay von Bernd Kramer

Am 21. Mai um 9.49 Uhr blickt Mark Zuckerberg in die Handykamera und wendet sich wie jede Woche an seine Kolleginnen und Kollegen - und diesmal an die ganze Welt. "Hey everyone, I hope, you're doing well." Früh am Morgen hatte er in einem Post bei Facebook verkündet, er wolle die Ansprache an die Belegschaft, eigentlich eine interne Veranstaltung, öffentlich übertragen. Was er, der Facebook-Chef, zu sagen habe, betreffe die Zukunft der Arbeit. Nicht nur in seiner Firma.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Couple in love; trennung auf probe
SZ-Magazin
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Flugzeugindustrie
Der Traum vom grünen Fliegen
Zur SZ-Startseite