Serie "Arbeiten nach Corona":Prekär allein zu Hause

Serie "Arbeiten nach Corona": Illustration: Jessy Asmus

Illustration: Jessy Asmus

Die Corona-Pandemie könnte die Arbeitswelt flexibler machen - zumindest für manche. Im Home-Office lassen sich Beruf und Privatleben oft besser vereinen. Aber was passiert, wenn neben dem Büro auch andere Selbstverständlichkeiten verschwinden?

Essay von Bernd Kramer

Am 21. Mai um 9.49 Uhr blickt Mark Zuckerberg in die Handykamera und wendet sich wie jede Woche an seine Kolleginnen und Kollegen - und diesmal an die ganze Welt. "Hey everyone, I hope, you're doing well." Früh am Morgen hatte er in einem Post bei Facebook verkündet, er wolle die Ansprache an die Belegschaft, eigentlich eine interne Veranstaltung, öffentlich übertragen. Was er, der Facebook-Chef, zu sagen habe, betreffe die Zukunft der Arbeit. Nicht nur in seiner Firma.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB