bedeckt München 15°

Serie "Arbeiten nach Corona":Prekär allein zu Hause

Illustration: Jessy Asmus

Die Corona-Pandemie könnte die Arbeitswelt flexibler machen - zumindest für manche. Im Home-Office lassen sich Beruf und Privatleben oft besser vereinen. Aber was passiert, wenn neben dem Büro auch andere Selbstverständlichkeiten verschwinden?

Essay von Bernd Kramer

Am 21. Mai um 9.49 Uhr blickt Mark Zuckerberg in die Handykamera und wendet sich wie jede Woche an seine Kolleginnen und Kollegen - und diesmal an die ganze Welt. "Hey everyone, I hope, you're doing well." Früh am Morgen hatte er in einem Post bei Facebook verkündet, er wolle die Ansprache an die Belegschaft, eigentlich eine interne Veranstaltung, öffentlich übertragen. Was er, der Facebook-Chef, zu sagen habe, betreffe die Zukunft der Arbeit. Nicht nur in seiner Firma.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Germany, Bavaria, Wolfratshausen, Drone view of countryside sewage treatment plant LHF00795
Virentest
Corona-Frühwarnsystem aus dem Abwasser
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
In Urlaub mit dem Zug fahren. Reisen in Corona Zeiten. Fahrgäste am Hauptbahnhof Stuttgart, die in den Ferien mit dem Zu
Corona und Bahnreisen
Das Virus fährt mit
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite