Süddeutsche Zeitung

Arbeiten im Großraumbüro:Hier stinkt's

Zu laut, zu warm, zu trocken: Beschäftigte in Großraumbüros sind unzufriedener mit ihrem Job - und setzen ihre Gesundheit aufs Spiel.

Wer im Großraumbüro sitzt, erkrankt häufiger als der Kollege im Einzelbüro. Das hängt jedoch nicht nur mit der Raumausstattung zusammen, sondern auch mit der allgemeinen Arbeitszufriedenheit in den verschiedenen Bürotypen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Schweizer Studie, die vom Staatssekretariat für Wirtschaft in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern durchgeführt wurde. Befragt wurden 1230 Personen zwischen 16 und 65 Jahren aus 116 Betrieben.

Nervige Gespräche

In Großraumbüros gibt es demnach zahlreiche Faktoren, die als störend empfunden werden. So litten 50 Prozent der befragten Großraum-Arbeiter oft oder ständig unter nervigen Gesprächen oder Telefonaten, 28 Prozent unter lauten Geräten. Mehr als ein Drittel störte sich an der Trockenheit im Raum, fast ebenso viele monierten abgestandene oder schlechte Luft. Bei der Raumtemperatur ist es offenbar schwer, alle Kollegen zufriedenzustellen: Ein Viertel der Befragten empfand das Büro grundsätzlich als zu warm, ein Fünftel beschwerte sich über wechselnde Temperaturen.

Während in Einzelbüros nur neun Prozent der Beschäftigten häufige Unterbrechungen beanstandeten, waren es in Büros mit mehr als 50 Personen fast 70 Prozent.

Brennende Augen

Die am häufigsten mit dem Arbeitsplatz zusammenhängenden gesundheitlichen Symptome waren gereizte, brennende oder juckende Augen, Konzentrationsschwierigkeiten, Schweregefühl im Kopf und Kopfschmerzen sowie Müdigkeit. Alle Symptome traten in kleineren Büros seltener auf als in großen Büros.

Bei der Einstufung der Stressigkeit ihrer Arbeit gab es hingegen kaum Unterschiede zwischen Großraum- und Einzelbüro-Arbeitern. In beiden Gruppen bewerteten etwa acht Prozent ihre Arbeit als sehr stressig, 25 Prozent als recht stressig, 52 Prozent als wenig stressig und 14 Prozent als überhaupt nicht stressig.

Nicht prinzipiell schlechter

Dennoch war die allgemeine Arbeitszufriedenheit in kleinen Büros deutlich höher. Der Job wurde als attraktiver bewertet, produktives und befriedigendes Arbeiten war häufiger möglich.

Die Schlussfolgerung der Luzerner Forscher: "Größere Büros sind nicht generell schlechter als kleine." In Großraumbüros müsse jedoch ein stärkeres Augenmerk auf Raumakustik, Lüftungstechnik und Rückzugsmöglichkeiten gelegt werden. Wichtig sei außerdem ein gemeinsamer Verhaltenskodex.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.941507
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 15.05.2010/holz
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.