Gutes Arbeiten:Wenn Sinn wichtiger ist als Geld

Lesezeit: 7 min

Purpose

In der angelsächsisch geprägten Businesswelt sagt man natürlich nicht einfach „Sinn“, Manager sprechen lieber vom „Purpose“. Illustration: Christian Tönsmann, Foto: Imago

Eine ganze Generation möchte inzwischen nicht nur Geld verdienen, sondern eine Arbeit verrichten, die der Gesellschaft nutzt. Darauf müssen Unternehmen reagieren.

Von Julia Hägele

Fast all das Geld, das sich Housni Zbaghdi bei der Weltbank erarbeitet hatte, ist inzwischen weg. Verschwunden ist es nicht, es ist nur nicht mehr für sie verfügbar. Sie hat investiert. Die 39-Jährige sitzt im "La Sqala" in Casablanca, einem nordafrikanischen Restaurant mit europäischen Preisen, und erzählt, worin sie investiert hat. Ihr Start-up heißt Philia. Zbaghdi hat es mit zwei Kolleginnen in Marokko gegründet, dem Land, in dem sie geboren wurde. Philia soll Frauen in Casablanca einen Ort bieten, an dem sie in Ruhe arbeiten und sich vernetzen können, während ihr Nachwuchs betreut wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite