bedeckt München 26°

Arbeit:Die Suche nach dem Sinn

Zwei ältere Frauen 78 Jahre und 88 Jahre und Pflegeschwester 31 Freizeitbeschäftigung im Altersh

Alte Menschen zum Lachen zu bringen, das entschädige für manches, sagen Pfleger. Etwa dafür, dass die Arbeit hart ist und schlecht bezahlt.

(Foto: Imago)

Immer mehr Menschen wollen einen Job, der auch einen Nutzen für die Gesellschaft hat. Jeder Zweite würde dafür weniger Gehalt akzeptieren. Wie findet man eine Arbeit, die man als sinnvoll erachtet?

Von Sven Lüüs

Ron Paasch nahm das Blattgold mit einem Pinsel von Papierblättchen, die wie Post-its aufeinandergestapelt neben ihm lagen. Dann strich er es über die Currywurst. Das hat den Wert der Currywurst verfünffacht. Dennoch sagt Paasch heute über die besondere Verzierung, die für eine Hoteleröffnung in Berlin gewünscht war: "Das Gold schmeckt nach nichts, das sieht einfach nur toll aus. Es macht das Essen aber nicht besser. Das ist das Sinnloseste, was es gibt." Das war einer dieser Momente, in denen Paasch sich gefragt hat, welchen Sinn sein damaliger Job als Koch in Edelrestaurants hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Türkenstrasse 50
Wohnen in München
"Es wurde versucht, die rauszuekeln"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Tuebingen Tuebingen;Universitätsstadt;Boris Palmer; Innenstadt; Nacht; Nachleben; Polizei; Polizeieinsatz; Alter Botanis
Generation "Tief erschüttert"
Kinder, auf die Barrikaden
Konstantin von Notz und Stephan Thomae
Grüne und FDP über Kompromisse
"Niemand kriegt 100 Prozent der Wurst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB