bedeckt München

Home-Office:Alles nervt

Stuffed teddy bear laying on couch

Morgens und abends schlapp: Das Leben in den eigenen vier Wänden ist längst ein Knäuel aus Raum, Zeit, Zoom, Telefon, Schlaf, Haushalt.

(Foto: Benhood/Getty Images)

Eine seltsame Erschöpfung hat viele Berufstätige im Lockdown erfasst. Mal fühlen sie sich überfordert, mal unterfordert.

Von Viola Schenz

Andererseits könnte man endlich die Dateien auf der Festplatte Marie-Kondo-mäßig sortieren oder die Sockenschublade. Nach Neukunden Ausschau halten oder "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" lesen. Letzteres steht schon seit März an - und hat ein Buchtitel je besser zur Situation gepasst?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Andrea Meier, Croupiere in der Spielbank Bad Wiessee
Reden wir über Geld
"Wenn ein Gast eine Glückssträhne hat, freue ich mich mit ihm"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Wohnhäuser in Berlin
Covid-19
Das ungerechte Virus
Die Flügelkämpfe der AfD
Rechtsextremismus
Warum der Verfassungsschutz die AfD beobachtet
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite