bedeckt München

Heimarbeit:"Die emotionale Ebene geht im Home-Office verloren"

Illustration: Stefan Dimitrov

Führungskräfte müssen umdenken, wenn ihre Mitarbeiter nicht im Büro sind, sagt Arbeitspsychologe Tim Hagemann. Dazu gehört auch der Mut, Kontrolle abzugeben.

Interview von Matthias Kreienbrink

Fast jeder zweite Beschäftige hat seinen Arbeitsplatz während der Pandemie zumindest zeitweise nach Hause verlegt. Führungskräfte müssen umdenken, wenn sie ihre Mitarbeiter nur über Telefon oder Bildschirm im Home-Office erreichen können. Wie das geht, weiß Tim Hagemann, Professor für Arbeitspsychologie in Bielefeld.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Münchner Musiker
Nicht nur die Narbe bleibt
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Wirecard
Catch me if you can
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
young girl leaning on a fence looking into the distance waiting Norrtälje, Stockholm County, Sweden PUBLICATIONxINxGERxS
Kinder und Erziehung
"Am Schluss kommt alles auf den Tisch"
Zur SZ-Startseite