bedeckt München 32°

Heimarbeit:"Die emotionale Ebene geht im Home-Office verloren"

Illustration: Stefan Dimitrov

Führungskräfte müssen umdenken, wenn ihre Mitarbeiter nicht im Büro sind, sagt Arbeitspsychologe Tim Hagemann. Dazu gehört auch der Mut, Kontrolle abzugeben.

Interview von Matthias Kreienbrink

Fast jeder zweite Beschäftige hat seinen Arbeitsplatz während der Pandemie zumindest zeitweise nach Hause verlegt. Führungskräfte müssen umdenken, wenn sie ihre Mitarbeiter nur über Telefon oder Bildschirm im Home-Office erreichen können. Wie das geht, weiß Tim Hagemann, Professor für Arbeitspsychologie in Bielefeld.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
DDR Bürgerrechtlerin Ulrike Poppe während der Eröffnung der Ausstellung Einblick ins Geheime im
DDR-Bürgerrechtlerin
"Ich wollte wissen, wie man mich überwacht hatte"
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Finanzskandal
Was wussten die Geheimdienste über Wirecard?
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB