bedeckt München 25°

Bewerbungen:Bitte keine Floskeln mehr

Viele Bewerber füllen ihre Anschreiben mit immergleichen Floskeln.

(Foto: Kaitlyn Baker/Unsplash/Bearbeitung: SZ.de)

Bei schriftlichen Bewerbungen verwenden viele Menschen die gleichen Worthülsen. Das Schreiben ist oft so aussageschwach, dass einige Arbeitgeber es schon abgeschafft haben. Wie man sich besser vorstellt.

Es sind immer wieder die gleichen Floskeln, die Personaler landauf, landab jeden Tag in Stellenbewerbungen lesen. "Hiermit bewerbe ich mich auf die Position" ist so ein Klassiker, "mit Interesse" haben die Jobsuchenden das Stellenangebot gelesen - um im weiteren Verlauf des Briefs zu betonen, wie "kommunikationsstark", "flexibel" und "teamfähig" sie sind.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Studium und Geld
Letzte Option: Kredit
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Urteil zu Chemnitz
Nichts als die Wahrheit
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenfalle Eigenheim