bedeckt München

Bewerbungen:Bitte keine Floskeln mehr

Viele Bewerber füllen ihre Anschreiben mit immergleichen Floskeln.

(Foto: Kaitlyn Baker/Unsplash/Bearbeitung: SZ.de)

Bei schriftlichen Bewerbungen verwenden viele Menschen die gleichen Worthülsen. Das Schreiben ist oft so aussageschwach, dass einige Arbeitgeber es schon abgeschafft haben. Wie man sich besser vorstellt.

Von Felicitas Wilke

Es sind immer wieder die gleichen Floskeln, die Personaler landauf, landab jeden Tag in Stellenbewerbungen lesen. "Hiermit bewerbe ich mich auf die Position" ist so ein Klassiker, "mit Interesse" haben die Jobsuchenden das Stellenangebot gelesen - um im weiteren Verlauf des Briefs zu betonen, wie "kommunikationsstark", "flexibel" und "teamfähig" sie sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Symbolbild Warten
Pandemie
Leben in der Warteschleife
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite