bedeckt München 11°

Bewerbungen:Bitte keine Floskeln mehr

Viele Bewerber füllen ihre Anschreiben mit immergleichen Floskeln.

(Foto: Kaitlyn Baker/Unsplash/Bearbeitung: SZ.de)

Bei schriftlichen Bewerbungen verwenden viele Menschen die gleichen Worthülsen. Das Schreiben ist oft so aussageschwach, dass einige Arbeitgeber es schon abgeschafft haben. Wie man sich besser vorstellt.

Von Felicitas Wilke

Es sind immer wieder die gleichen Floskeln, die Personaler landauf, landab jeden Tag in Stellenbewerbungen lesen. "Hiermit bewerbe ich mich auf die Position" ist so ein Klassiker, "mit Interesse" haben die Jobsuchenden das Stellenangebot gelesen - um im weiteren Verlauf des Briefs zu betonen, wie "kommunikationsstark", "flexibel" und "teamfähig" sie sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Donald Trump
Amerika und Popkultur
Ist Trump Punk?
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Wohnprojekt
WG der Generationen
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite