bedeckt München 13°
vgwortpixel

Abfindung:Vergoldete Abfuhr

Ein Mann im Anzug geht eine Treppe herunter Berlin 07 08 2014 Model Released Model Release vorha

Kein Dank, kein Geld: Die Mehrheit der Entlassenen erhält überhaupt keine Abfindung.

(Foto: Thomas Trutschel / Imago)

Firmen locken mit Abfindungen, wenn sie Leute loswerden wollen. Die Angebote fallen nicht immer üppig aus. Worauf man achten sollte, bevor man etwas unterschreibt - und warum Timing eine wichtige Rolle spielt.

Eigentlich lief es für Niko Schulz gerade richtig gut. Nach mehreren spannenden Stationen in verschiedenen Einheiten und Tochterunternehmen des Konzerns Pro Sieben Sat 1 war er als IT-Experte in einem Bereich gelandet, der ihm Spaß machte: Er spürte neue Trends und Technologien auf, fahndete weltweit nach interessanten Start-ups und betreute Technologieprojekte. Eben hatte er ein erfolgreiches Projekt abgeschlossen, als sein Chef zu ihm kam, ihm gratulierte und im gleichen Atemzug sagte, dass sie sich trennen sollten, es passe nicht mehr. "Es gab keine Vorwarnung, keine Kritik im Vorfeld, keine Fragen - das hat mich erst mal aus der Bahn geworfen", sagt der 40-jährige Oberbayer, dessen Frau zu dem Zeitpunkt schwanger war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Online-Handel
"Noch nie fühlte ich mich so hilflos"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Zur SZ-Startseite