Psychologie:Warum Wut wichtig ist

Lesezeit: 7 min

Manchmal muss die Wut einfach raus, auch wenn man dabei Sandalen trägt. (Foto: Getty Images/iStockphoto)

Über die Superkraft eines gefürchteten Gefühls – und wie man am besten damit umgeht.

Von Vera Schroeder

Die beste Zauberformel für die höchst individuelle Frage, wie man mit der eigenen Wut besser klarkommt, hat die frühreife Vierjährige aus dem Kindergarten mitgebracht. „Man darf auch mal wütend sein!“, schreit sie im Falle eines Zornausbruchs empört jedem entgegen, der ihren Ärger und die Tränen einfach wegtrösten will. Womit man schon bei einem Knackpunkt wäre: Richtig schlimm wird Wut dann, wenn man sie runterschluckt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNeurologie
:Wie sieht eine Rose aus?

Menschen unterscheiden sich offenbar extrem in ihrem visuellen Vorstellungsvermögen. Manche haben kaum Bilder im Kopf - andere besonders lebendige. Wie ist es bei Ihnen? Machen Sie den Test.

Von Christian Weber

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: