Globale Gesundheit:Die schwere Geburt eines Pandemievertrags

Lesezeit: 4 min

Nach der Pandemie ist vor der Pandemie. Doch die Vorbereitungen laufen nicht, wie sie sollten. (Foto: dpa)

Immer wieder war danach gerufen worden, dass die Welt sich besser auf die nächste Pandemie vorbereiten müsse. Doch ein internationaler Vertrag, der dies erleichtern sollte, kam vorerst nicht zustande. Was ist passiert – und wie geht es nun weiter? 

Von Berit Uhlmann

Es war ein ambitioniertes Ziel: Angetrieben von den bitteren Erfahrungen der Corona-Pandemie wollten die 194 Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation WHO sich dazu verpflichten, bei der nächsten weltumspannenden Epidemie schneller und fairer zu reagieren. Mehr als zwei Jahre lang wurde um einen Pandemievertrag gerungen. Ein Ergebnis aber kam innerhalb der vorgesehen Frist nicht zustande. Nun soll weiter verhandelt werden. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: