bedeckt München
vgwortpixel

Weizen-Unverträglichkeit:Wenige Kranke, viele Empfindliche

Symbolbild Bäckerei

Für viele die vermutete Ursache fürs Bauchgrummen: das böse Gluten. Aber es gibt einen Unterschied zwischen Glutensensitivität und -unverträglichkeit.

(Foto: Paul Knecht/dpa)

Die Zöliakie ist in Deutschland häufiger als bisher angenommen und beeinträchtigt Betroffene. Wer sich hingegen für "Gluten-sensitiv" hält, hat andere Probleme.

Lange schien Deutschland eine Insel der Seligen inmitten von Europa zu sein. Die Ernährungsexpertin Sibylle Koletzko vom Haunerschen Kinderspital der Universität München spricht lieber von einem "weißen Fleck". Medizinisch erklären ließ sich schließlich nicht, warum in Skandinavien, Frankreich, den Benelux-Staaten, Italien und anderen Ländern des Kontinents die Zöliakie bei einem von hundert Kindern auftrat - in Deutschland die Häufigkeit des Leidens hingegen mit 0,3 oder 0,4 von hundert angegeben wurde. "Die älteren Studien hatten methodische Probleme, die Daten waren nicht zuverlässig", sagt Koletzko. "Deswegen gab es hierzulande auch weniger Bewusstsein für das Leiden als anderswo."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Lebensversicherung
100 000 Euro auf einen Schlag
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite