bedeckt München 10°

Was Hautcremes bewirken:Kollagen und Hyaluronsäure

Kollagen

In Haaren, Fingernägeln und dem Bindegewebe bildet der Körper das Protein Kollagen. Es hält die Haut elastisch, diese Eigenschaft schwindet jedoch mit dem Alter. Trotzdem bringt es nichts, das Protein von außen auf die Haut aufzutragen, denn es ist zu groß, als dass es in die Haut eindringen könnte. Das Gleiche gilt für andere in Cremes eingesetzte Eiweiße wie Elastin oder Seidenproteine. Für kurze Zeit kann sich die Haut nach dem Eincremen dennoch besser anfühlen, weil sie sich beim Trocknen zusammenzieht. Dadurch verschwinden kleinere Erhebungen und Dellen. Der Effekt hält aber höchstens einen Abend lang an. Dermatologen spritzen Kollagen auch. Dann polstert es die Haut zwar sichtbar auf, jedoch nicht unbedingt gleichmäßig. Zudem vertragen manche Menschen die Injektionen nicht.

Hyaluronsäure

Das Zuckermolekül Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil der Tränenflüssigkeit, von Knorpeln, Gelenken und der mittleren der drei Hautschichten, der Lederhaut. Die Substanz ist wichtig für den Nährstoff- und Flüssigkeitsaustausch zwischen Zellen. Hyaluronsäure wird oft als eine Art Wundermittel beworben. Sie soll nicht nur der Haut helfen, sondern auch Arthrose-geplagten Gelenken, was qualitativ gute Studien aber nicht belegen können. Hyaluronsäure kann wegen ihrer chemischen Struktur sehr viel Wasser speichern. Daher klingt das Versprechen naheliegend, dass Cremes mit dieser Substanz die Haut praller aussehen lassen. Dazu müsste der Wirkstoff aber bis zur Lederhaut vordringen. Dies ist einer - allerdings sehr kleinen - klinischen Studie zufolge offenbar dann möglich, wenn es sich um sehr kurze Abschnitte des Moleküls handelt. Nach dem Auftragen einer Creme, die sehr kleine Hyaluronsäure-Fragmente enthielt, verbesserte sich die Hautelastizität der zwölf Probanden deutlicher als nach einem Placeboprodukt. Größere Stücke des Moleküls bleiben an der Hautoberfläche, wo sie allenfalls kurzzeitig Feuchtigkeit spenden. Kunden können nicht einschätzen, in welcher Form die Hyaluronsäure in einer Creme vorliegt - die kurzen, möglicherweise wirksamen Fragmente sind eindeutig die Ausnahme.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite