Viren:Die heimlichen Herrscher der Welt

Lesezeit: 7 min

Coronavirus - USA

Die elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt Sars-CoV-2.

(Foto: ---/NIAID-RML/AP/dpa)

Viren sind unheimlich - und faszinierend. Sie gelten als böse Daseinsformen, die Krankheit und Tod bringen. Dabei treiben sie die Evolution an.

Von Christina Berndt

Es sind nicht Kriege, Despoten oder Präsidenten mächtiger Wirtschaftsnationen, die gerade das Schicksal des Planeten bestimmen, sondern ein winziges Virus - für jedes Auge unsichtbar. Das neue Coronavirus Sars-CoV-2, irgendwo in China entstanden aus einer unheimlichen Begegnung zwischen einem nicht so weisen Homo sapiens und einem seltsamen Tier, hat den menschlichen Körper gekapert. Und das so effektiv, dass es binnen weniger Monate mindestens drei Millionen Menschen weltweit befallen und eine kaum abzuschätzende Zahl von ihnen getötet hat. Es manipuliert Menschen in ihrem Innersten und zwingt sie, ein anderes Leben zu führen, als ihnen lieb ist. Sars-CoV-2 hat sich gerade zum Herrscher über die Welt aufgeschwungen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Zur SZ-Startseite