Viren:Die heimlichen Herrscher der Welt

Coronavirus - USA

Die elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt Sars-CoV-2.

(Foto: ---/NIAID-RML/AP/dpa)

Viren sind unheimlich - und faszinierend. Sie gelten als böse Daseinsformen, die Krankheit und Tod bringen. Dabei treiben sie die Evolution an.

Von Christina Berndt

Es sind nicht Kriege, Despoten oder Präsidenten mächtiger Wirtschaftsnationen, die gerade das Schicksal des Planeten bestimmen, sondern ein winziges Virus - für jedes Auge unsichtbar. Das neue Coronavirus Sars-CoV-2, irgendwo in China entstanden aus einer unheimlichen Begegnung zwischen einem nicht so weisen Homo sapiens und einem seltsamen Tier, hat den menschlichen Körper gekapert. Und das so effektiv, dass es binnen weniger Monate mindestens drei Millionen Menschen weltweit befallen und eine kaum abzuschätzende Zahl von ihnen getötet hat. Es manipuliert Menschen in ihrem Innersten und zwingt sie, ein anderes Leben zu führen, als ihnen lieb ist. Sars-CoV-2 hat sich gerade zum Herrscher über die Welt aufgeschwungen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB