bedeckt München 21°

Infektionen:Tödliches Bad in der Ostsee

Sommerhitze - Zinnowitz auf Usedom

Die Ostsee ist eine beliebtes Urlaubsziel.

(Foto: dpa)

In Mecklenburg-Vorpommern ist eine Frau an einer Infektion mit Vibrionen gestorben. Solche Fälle sind selten, könnten aber in Zukunft zunehmen.

Dass ein Bad in der Ostsee zu einer tödlichen Infektion führen kann, mag viele Menschen erstaunen. Doch in Mecklenburg-Vorpommern ist dies gerade passiert, wie der Direktor des Landesamtes für Gesundheit und Soziales, Heiko Will, in Rostock bestätigte. Eine hochbetagte Frau starb an einer Infektion mit dem Bakterium Vibrio vulnificus, das zur Gattung der Vibrionen gehört, die natürlicherweise in Süß- und Meerwasser vorkommen. Mit all seiner Tragik ist der Fall allerdings weder extrem außergewöhnlich, noch Zeichen einer massiv erhöhten Gefahr für die Millionen Menschen, die jährlich ihre Ferien an der Ostsee verbringen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Hamburg
Der Bunker von St. Pauli
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenfalle Eigenheim
Teaser image
Ökologie
Wie Klimaschutz der Natur schadet