Pharmabranche:Warum "Viagra für Frauen" Geldmacherei ist

Lesezeit: 3 min

Gefälschte Arzneimittel - Brüssel macht Druck

Die Lustpille für die Frau wird auch "Pink-Viagra" genannt. Bei diesen Tabletten handelt es sich um ein anderes Mittel.

(Foto: dpa)

Die Pharmabranche erfindet mal wieder eine neue Krankheit und liefert auch gleich das Heilmittel dazu. Sie will Frauen weismachen, irgendetwas stimme nicht mit ihnen.

Kommentar von Werner Bartens

Die Vorstellung ist überwältigend: Ein paar Tropfen nur oder ein Pülverchen - und schon fallen die Menschen liebestoll übereinander her. Patrick Süskind hat in seinem Weltbestseller "Das Parfum" eine solche Szene beschrieben. Statt den Serienmörder Jean-Baptiste Grenouille wie geplant hinzurichten, erliegen die Menschen seinem Charme und dem von ihm gebrauten Elixier und geben sich einer Sexorgie hin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Zur SZ-Startseite