bedeckt München 18°

Vergessene Seuchen (1):Rätsel der Genvarianten

An einem für vCJK zentralen Gen weisen die meisten Menschen entweder die Variante MM oder MV (benannt nach den beteiligten Aminosäuren Valin und Methionin) auf. Bei allen während der BSE-Welle verstorbenen Menschen stellte man den Typ MM fest. Menschen mit der Variante MV erkrankten dagegen nur, wenn sie sich über Blutkonserven angesteckt hatten. Bis jetzt.

Denn bei dem vor kurzem verstorbenen Briten fanden die Forscher nun ebenfalls die Variante MV. Allerdings hatte er weder Blut noch Organe von anderen Menschen erhalten. Er hatte, wie die meisten seiner Landsleute Rindfleisch gegessen, wahrscheinlich auch zu einer Zeit, als die Tiere noch nicht auf BSE getestet wurden. Dass es bei ihm nun so lange dauerte, bis die Krankheit ausbrach, könnte an seiner Genvariante hängen.

Inga Zerr verweist in diesem Zusammenhang auf Kuru, eine mit vCJK eng verwandte Krankheit, die im 20. Jahrhundert in Papua-Neuguinea auftrat und mit Kannibalismus in Zusammenhang gebracht wird: "Aus der Kuru-Epidemie hat man gelernt, dass Menschen mit dem Genotyp MV später erkranken als die mit MM", sagt Inga Zerr. Bei ihnen dauere die Spanne zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit rund fünf bis zehn Jahre länger.

"Es kann also sein, dass auch vCJK bei Menschen mit Genvariante MV einfach einige Jahre später ausbricht", sagt Inga Zerr. Das hieße, dass in all den Jahren, als die Krankheit immer mehr in Vergessenheit geriet, eine ganze Reihe stiller Träger unter uns waren und es noch sind - und dass sie nun nach und nach erkranken könnten.

Auch der Münchner Neuropathologe Hans Kretzschmar schließt eine zweite Erkrankungswelle nicht aus. Möglich sei aber auch, dass Menschen mit Genotyp MV mehr Schutz gegen vCJK haben und deshalb weniger von ihnen erkranken werden, gibt er zu bedenken. Letztlich sei die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit noch immer ein Leiden voller "Ungewissheiten". Gewiss ist aber eines: Bis heute kann die tödliche Gehirnerweichung nicht behandelt werden.

© sueddeutsche.de/beu/holz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema