Ernährung:Tierleid muss man sehen

Lesezeit: 2 min

In Schweineställen geht es häufig eng zu. (Foto: Friso Gentsch/dpa)

Die Folgen der Tierhaltung für Tiere, Umwelt und Gesundheit sind grässlich. Man sollte den Menschen das Verdrängen erschweren.

Kommentar von Christina Berndt

Es gibt viele gehässige Bemerkungen über Vegetarier und Veganerinnen. Für all jene, die sich der Illusion eines ethisch verantwortbaren Konsums von Tieren hingeben, ist es ja auch eine Herausforderung, eine Personifikation der Vernunft mit am Tisch sitzen zu haben - drückt man sich als Fleischesser doch den lieben, langen Tag vor der Wahrheit. Wenn die Erinnerung an die Zustände in der Fleischindustrie einmal aufploppt, schiebt man sie meist schnell zur Seite. Und solange kein Veganer mit Missionseifer in der Nähe ist, gelingt das gut.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMedizin
:Wie ungesund sind hochverarbeitete Lebensmittel?

Studien legen nahe, dass stark prozessierte Nahrung der Gesundheit schadet. Aber woran genau liegt das, und gilt es für alle Produkte gleichermaßen? Was Experten sagen.

Von Werner Bartens

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: