USASo wurde Trumps geistige Fitness geprüft

Ein Militärarzt hat die kognitiven Fähigkeiten des US-Präsidenten mit dem "Montreal Cognitive Assessment" überprüft. So funktioniert das Verfahren.

Bereich 1 - "Visuospatial / Exekutiv"

Als "sehr gesund" und "geistig sehr klar" hat der Militärarzt Ronny Jackson US-Präsident Donald Trump bezeichnet. Für die Einschätzung seiner Intelligenz unterzog der Physician to the President Trump dem "Montreal Cognitive Assessment"-Test (Moca). Dieser dauert etwa zehn Minuten und dient zur Diagnose von Alzheimer, Demenz oder einer leichten kognitiven Beeinträchtigung. Bei diesen Krankheiten sind verschiedene Bereiche im Gehirn der Betroffenen geschädigt und funktionieren schlechter als üblich. Der Test enthält Aufgaben, bei denen die entsprechenden Hirnregionen aktiv sind.

Die erste Aufgabe für die Testperson ist, Zahlen und Buchstaben in aufsteigender Reihenfolge zu verbinden (1 - A - 2 - B...). Dabei muss man sich nach jedem Strich auf eine neue Situation einstellen, die Aufgabe ins Gedächtnis rufen, das nächste Ziel suchen und es schließlich auf dem Papier verbinden. Anschließend werden mit zwei weiteren Aufgaben die visuell-räumlichen Fähigkeiten überprüft. Diese beinhalten, ein Objekt als solches zu erkennen, es ins Gedächtnis zu übertragen und schließlich wiedergeben zu können. Zum einen muss im Moca ein dreidimensionaler Würfel abgemalt werden. Die Herausforderung ist, die räumliche Tiefe im Bild zu erkennen. Bei der dritten Aufgabe muss schließlich ein Objekt aus dem Gedächtnis gezeichnet werden: eine Uhr, die "Zehn nach elf" anzeigt. Die Schwierigkeit besteht hierbei darin, alle Stundenziffern korrekt einzuzeichnen und auch Stunden- und Minutenzeiger an die richtige Stelle zu setzen. 5 Punkte.

17. Januar 2018, 16:052018-01-17 16:05:41 © SZ.de/chrb/sks