Psychologie Im Kopf der Soldaten

Soldaten sind auch nur Menschen, und darum interessiert sich das US-Verteidigungsministerium für deren Erleben und Verhalten.

(Foto: AFP)
  • Mehrere Projekte, in denen Forscher psychologische Studien wiederholten, konnten oft die ursprünglichen Ergebnisse nicht bestätigen.
  • Das US-Verteidigungsministerium will deshalb ein Verfahren entwickeln, um brauchbare von unbrauchbarer Wissenschaft zu unterscheiden.
  • Am Ende soll ein Computer in der Lage sein, menschliche Forschungsleistung zu bewerten.
Von Jan Schwenkenbecher

Die Katastrophe eines Krieges zerreißt Menschen in jeglicher Hinsicht. Auch wer dieser extremsten aller Extremsituationen körperlich unversehrt entrinnt, kann seelisch zerstört sein, als Soldat, als Zivilist, als Mensch. Armeen trainieren seit jeher ihre Soldaten, um in den Maximalstresssituationen eines Gefechtes zu funktionieren - um zu überleben und auch, um effektive Kämpfer zu sein. Dazu brauchen Militärs präzise Kenntnisse über den menschlichen Geist. Nur wer weiß, wie Soldaten ticken, kann sie adäquat schulen. Aber wie es aussieht, hat die Wissenschaft bisher zu wenig verlässliche Informationen geliefert und das beschäftigt nun das US-Militär.

In den vergangenen Jahren ist schmerzhaft klar geworden, dass sich viele psychologische Experimente nicht replizieren lassen. Mehrere große Projekte, in denen teils Hunderte Forscher gemeinsam zahlreiche Studien wiederholten, konnten oft die ursprünglichen Ergebnisse nicht bestätigen. Und so wurde immer häufiger über die Frage gestritten, ob man Forschungsergebnissen überhaupt noch vertrauen kann.

Psychologie Was einen guten Therapeuten ausmacht
Psychologie

Was einen guten Therapeuten ausmacht

Was unterscheidet einen guten Psychotherapeuten von einem schlechten? Lange interessierte sich niemand dafür. Doch langsam zeichnet sich ab, was den Unterschied ausmacht.   Von Jan Schwenkenbecher

Seit nun immer mehr Forscher auf das Problem aufmerksam geworden sind, suchen auch immer mehr Forscher nach Auswegen. Genau hier hat sich nun ein ganz besonderer Akteur in die Debatte um die Replikationskrise eingeschaltet: die Darpa, das Forschungsinstitut des US-Verteidigungsministeriums. Unter dem Namen Score (Systematizing Confidence in Open Research and Evidence) hat die Darpa ein Projekt gestartet, um einen Algorithmus zu entwerfen, der die Verlässlichkeit wissenschaftlicher Studien vorhersagt.

Die Darpa lässt einen Algorithmus bauen, der die Zuverlässigkeit einer Studie beurteilen soll

"Es ist schwer, sich ein Problem vorzustellen, das für die nationale und internationale Sicherheit von Bedeutung ist, das nicht auf irgendeine Weise von menschlichem Sozialverhalten, Institutionen oder Überzeugungen beeinflusst wird", sagt Adam Russell, Leiter des Score-Projekts. Die Zweifel an vielen Ergebnissen in den Sozial- und Verhaltenswissenschaften würden deren effektive Verwendung behindern. Soldaten sind auch nur Menschen, und darum interessiert sich das US-Verteidigungsministerium für deren Erleben und Verhalten und dafür, welchen Studien man da eigentlich trauen kann. Wie sieht gutes Führungsverhalten aus? Welche Therapie hilft Traumatisierten am besten? Welche Konflikte entstehen in Teams?

Die Darpa setzt das Projekt nicht allein um, sondern sucht sich jede Menge Schützenhilfe aus der Forschung - allein 7,6 Millionen Euro soll das Center for Open Science als Projektpartner bekommen, das schon zahlreiche Großprojekte zur Replikationskrise umgesetzt hat.

Um den Algorithmus zu bauen, wird das Center for Open Science zunächst mal 30 000 wissenschaftliche Behauptungen, die zwischen 2009 und 2018 in mehr als 60 verschiedenen Fachmagazinen erschienen sind, in eine riesige Datenbank zusammentragen. Zu 3000 der so gesammelten Studien sollen anschließend Metadaten gesammelt werden, wie etwa die Versuchsteilnehmerzahl, die Anzahl der Zitationen oder die statistische Auswertungsmethode. Dann sollen Forscher knapp 300 der codierten Studien replizieren oder reproduzieren. Sie werden also entweder komplett wiederholt oder anhand der vorliegenden Daten nachgerechnet. Mehr als 500 Wissenschaftler haben sich bereits angemeldet.