Jugendliche in der Pandemie:"Gewichtszunahmen von 20 bis 30 Kilogramm in sechs Monaten"

Jugendliche in der Pandemie: Bei Kindern und Jugendlichen wurde zuletzt häufiger eine sogenannte XXL-Adipositas festgestellt, sagt die Ärztin Susann Weihrauch-Blüher.

Bei Kindern und Jugendlichen wurde zuletzt häufiger eine sogenannte XXL-Adipositas festgestellt, sagt die Ärztin Susann Weihrauch-Blüher.

(Foto: Markus Scholz/dpa-tmn)

Elfjährige mit Altersdiabetes, schwer adipöse junge Menschen: Die Pandemie hat nicht nur psychische Folgen - immer mehr Kinder nehmen zu. Ein Gespräch mit der Ärztin Susann Weihrauch-Blüher über Faktoren und Auswege.

Interview von Berit Uhlmann

Lockdowns, Distanzunterricht, Kontaktbeschränkungen: Immer wieder waren und sind Kinder während der Pandemie in ihrem Aktionsradius begrenzt. Langsam beginnen Mediziner zu sehen, dass dies nicht nur sehr ungünstige Folgen für die Psyche haben kann.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCoronavirus
:Wie gefährdet sind Kinder?

Die Omikron-Welle erreicht Deutschland, Millionen Kinder aber sind ungeimpft. Was Daten aus anderen Ländern zeigen und wie Experten die Lage einschätzen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: