bedeckt München -1°

Typhus:Siegeszug eines resistenten Erregers

Wissenschaftler sorgen sich über einen neuen Typhus-Erreger. Er verbreitet sich weltweit und ist gegen mehrere Medikamente unenempfindlich.

Fieber, Magen-Darm-Beschwerden, Herzprobleme: Typhus ist eine jahrhundertealte Plage der Menschheit. Doch nun versetzt ein neuer Vertreter von Salmonella typhi Forscher in Sorge. Innerhalb von nur zwei Jahrzehnten verbreitete sich ein einzelner Typ des Erregers um die Welt und verdrängt zunehmend seine Konkurrenten. Das Erfolgsrezept des Genotyps H58: Er ist gegen mehrere gängige Medikamente resistent und damit nur schwer zu stoppen.

Der Erreger tauchte Anfang der 1990er-Jahre erstmals in Asien auf und ist mittlerweile in alle Typhus-Gebiete vorgedrungen, warnt ein internationales Forscherteam (Nature Genetics, online). Die Wissenschaftler analysierten Typhus-Bakterien aus 63 Ländern, H58 fanden sie in fast der Hälfte aller Proben.

Die Forscher beunruhigt vor allem der Sprung auf den afrikanischen Kontinent. Dort verursacht das Bakterium mittlerweile Ausbrüche auch in Regionen, in denen die Erkrankung vorher kaum bekannt war. Die Wissenschaftler mahnen, die prophylaktische Antibiotikagabe einzudämmen, denn sie leistet Resistenzen Vorschub. Etwa 30 Millionen Menschen erkranken jährlich in den Entwicklungsländern an der Infektion. Unbehandelt kann sie tödlich sein.

© SZ vom 13.05.2015/beu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema