bedeckt München
vgwortpixel

Medizingeschichte:Ein halbes Leben in Quarantäne

Bearbeitet vom SZ-Layout, original in der Lightbox Wissen!

1907 ermittelte ein Hygieniker die Ursache mehrerer Typhus-Ausbrüche - und besiegelte gleichzeitig ein Frauenschicksal - das der "Typhus-Mary".

(Foto: gemeinfrei)

New York, um 1900: Eine Köchin steckt mehrere Familien mit Typhus an - und muss deshalb 26 Jahre in Isolation verbringen. Offen bleibt bis heute die Frage: Wie viel soziale Verantwortung kann man von Infizierten erwarten?

An einem Nachmittag im März 1907 verließ Mary Mallon ihre Arbeit in einem Wagen. Auf ihr saß eine Ärztin des Gesundheitsamtes - entschlossen, jeden Widerstand niederzuringen. Abgekämpft erreichten die beiden Frauen das Willard Parker Hospital, New Yorks Klinik für Infektionskrankheiten. Die Fahrt markierte das Ende einer epidemiologischen Untersuchung, deren Verlauf rational, deren Ziel aber wenig durchdacht war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
"Share"-Gründerin Iris Braun im Porträt
Mit Schokolade Gutes tun
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Brexit
Der große Graben
Teaser image
SZ-Magazin
»Ich mag es, wenn Frauen sich schnell bewegen«
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"