bedeckt München 11°

Therapie für Trump:"Jeder Standardpatient würde im Krankenhaus bleiben"

Trump treated in hospital after positive test for coronavirus

Trump wird mit einer Vielzahl Medikamente behandelt, kann aber angeblich dennoch seinen Amtsgeschäften nachgehen.

(Foto: AFP)

Die Ärzte geben dem US-Präsidenten offenbar mehrere Mittel, die irgendwie helfen könnten. Die gefährlichste Phase dürfte ihm noch bevorstehen.

Von Werner Bartens

Nicht nur im Krieg ist der erste Verlierer stets die Wahrheit, auch im Wahlkampf. Klare Aussagen über den Gesundheitszustand des mit Sars-CoV-2 infizierten Präsidenten sind kaum zu bekommen. Vier Wochen sind es bis zur Wahl, die politischen Lager von Trump und Biden stehen sich unversöhnlich gegenüber, jede Seite beansprucht die Deutungshoheit. Wie geschwächt der mächtigste Mann der Welt ist, ob er einen schweren Verlauf durchmacht, was bei Alter und Übergewicht nicht überraschend wäre, oder ob er sich erholt, was die Winke-Runde im SUV nahelegen soll - all das können nur Ärzte aus dem Umfeld beurteilen. Doch die Doktoren schweigen, veröffentlichen nichtssagende Bulletins oder korrigieren ihre Aussagen wieder.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
The Mole, Pressebilder
Nordkorea
Zwei Männer gegen Nordkorea
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Coronavirus - Slowakei
Leben in der Pandemie
Warum Corona so anstrengend ist
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite