bedeckt München 12°
vgwortpixel

Trinkverhalten verheirateter Paare:Ein Prost auf die Ehe

Sind sie erstmal verheiratet, trinken Männer anders als vorher. Frauen auch. Wie sich der Alkoholkonsum in der Ehe entwickelt.

Das Jawort verändert einiges, zum Beispiel die Trinkgewohnheiten. So schenken sich verheiratete Männer seltener ein Glas Wein, Bier oder anderen Alkohol ein als ledige. Wie nun Wissenschaftler um Corinne Reczek von der Universität von Cincinnati auf der Fachtagung der amerikanischen Soziologen-Vereinigung berichten, verhält es sich bei Frauen genau anders herum: Leben sie in einer Ehe, trinken sie im Schnitt etwas mehr Alkohol.

Alkohol in der Ehe.

Nicht nur beim ersten Date passen sich Paare mit ihrem Alkoholkonsum einander an.

(Foto: iStock)

Als Ursache für die Veränderung der Trinkgewohnheiten von Singles und verheirateten Paaren identifizieren die Soziologen den Einfluss der Partner. Männer trinken im Schnitt generell mehr Alkohol, verzichten durch den positiven Einfluss oder sozialen Druck ihrer Ehefrau aber eher mal auf einen Drink. Die Frau zahlt dafür einen Preis: Sie nähert sich dem Trinkverhalten ihres Mannes im Schnitt geringfügig an und gönnt sich nach der Eheschließung häufiger ein alkoholisches Getränk. Der Gatte bringt Schnaps, Wein und Bier sozusagen mit in die Beziehung. Nach einer Scheidung brechen zumindest für die Männer die Dämme: Keine Gruppe in der Studie trank so viel Alkohol wie Männer nach einer gescheiterten Ehe.

Die Soziologen ziehen ihre Schlussfolgerungen aus einer breiten Datenbasis. Sie analysierten Ergebnisse der Wisconsin Longitudinal Study, für die seit mehr als 50 Jahren etwa 10.000 verheiratete Frauen und Männer regelmäßig befragt werden. Zusätzlich werteten sie umfangreiche Interviews mit Eheleuten aus, die für zwei weitere Studien geführt wurden.

In den vergangenen Jahren haben Untersuchungen ähnliche Befunde geliefert, vor allem über das Verhalten verheirateter Männer: Diese arbeiten mehr, verdienen besser und konsumieren weniger Drogen. Auch verheiratete Frauen verdienen mehr als Singles. Und Eheleute haben mehr und besseren Sex.

Alkoholismus

Restrisiko versteckter Alkohol