Der Glaube an die Gesundheit:

Die Weinindustrie wird nicht müde, auf die gesundheitlichen Vorteile vor allem von Rotwein hinzuweisen. Die Botschaften scheinen zu verfangen. Wer überzeugt ist, dass Merlot zum Abendessen gesund ist, trinkt häufiger. Als man Versuchspersonen einen Wein anbot, der besonders mit dem angeblich gesunden und antioxidativen Inhaltsstoff Resveratrol angereichert war, zeigten sie sich ungemein interessiert. Den vermeintlichen Gesundheitsnutzen bewerteten sie für ebenso wichtig wie das Alter des Weins.

Doch leider ist das Resveratrol hauptsächlich in der Petrischale und in Tierversuchen untersucht. Es gibt zwar eine ganze Reihe Studien, die dem moderaten Alkoholgenuss eine Schutzwirkung für das Herz bescheinigen. Aber sie gelten nicht allein für Rotwein, sondern auch für andere alkoholische Getränke. Die Rotweinhersteller werben nur intensiver mit dieser Wirkung. Dem möglichen Nutzen fürs Herz steht außerdem das Risiko von Abhängigkeit und einer ganzen Reihe weiterer Erkrankungen gegenüber. Unterm Strich, so das Fazit der meisten Experten, ist die Gefahr des regelmäßigen Trinkens größer als sein Nutzen.

Bild: dpa-tmn 17. Dezember 2013, 07:272013-12-17 07:27:23 © Süddeutsche.de/beu/dd