bedeckt München 24°

Tipps für den Einkauf von Tee:Beutel oder loser Tee? - Wie Sie Qualität finden

Anfängern macht es die Teekultur nicht gerade einfach. Sie stehen ratlos da, wenn Kenner mit der Zunge schnalzen,weil sie auf der Verpackung Kürzel wie "SSFTGFOP" entdecken. Die Buchstaben stehen für einen ganzen Schwall von Adjektiven - "Superior Special Finest Tippy Golden Flowery Orange Pekoe" - von denen die Hälfte Dasselbe bedeutet: irgendwie hochwertig. So heißt auch das "Orange" nicht, dass ein enstprechendes Aroma zugesetzt ist, sondern soll vom niederländischen "Oranje", also königlich herrühren. Die übrigen Adjektive beschreiben die Pflanzenbestandteile im Tee ("Tippy" und "Golden" stehen für besonders viele goldfarbene Blattspitzen, "Flowery" für viele Knospen und "Pekoe" für junge, flaumige Blätter).

Solche Beschreibungen, auch Blattgrade genannt, gibt es in Hülle und Fülle. Muss man beim Teekauf nun Kürzellisten mit sich tragen? Eher nicht. "Die Blattgrade sind etwas typisch indisches, in Japan oder China findet man sie nicht", sagt Marie-Louise Cezanne, die an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften professionelle Teeverkoster ausbildet. Und für Indien gilt: "Die Einteilung in die Blattgrade nimmt jeder Teegarten selbst vor. Es gibt keine verbindliche Regeln, nur grobe Anhaltspunkte", so Cezanne.

Auch die Auslobung als Handpflückung, die als Qualitätsmerkmal gilt, ist nur bedingt aussagekräftig. Denn die Ernte per Hand ist in den meisten Regionen ohnehin Standard. Einzig in Japan werden Pflückmaschinen in größerem Umfang eingesetzt, erklärt Cezanne. Sie allerdings arbeiten ähnlich präzise wie die Arbeiter, die durch die Teegärten streifen.

Skeptisch sind Kenner allerdings bei Teebeuteln. Die winzigen Blattkrümel, die in den Hüllen landen, haben insgesamt eine größere Oberfläche als die Blätter. Schon verhältnismäßig geringe Mengen führen damit zu einem intensiven Aroma. Dies aber bedeute den Verlust der feinen Geschmacksnuancen und damit der Geschmacksvielfalt beim Tee, erläutert die Expertin: "Aus meiner Sicht können Teebeutel nicht mit losem Blatttee mithalten." Wer auf die praktischen Vorteile des Beutels nicht verzichten will, kann in Spezialhandlungen Beutel mit ganzen Blättern kaufen. Ihre Qualität ist in etwa mit der des losen Tees vergleichbar, sagt Cezanne.

Ansonsten tun Laien angesichts der großen Fülle an Teesorten gut daran, sich im Fachgeschäft beraten zu lassen, zu kosten und sich beruhigt auf ihren eigenen Geschmack zu verlassen.