Hendrik Streeck im Interview:"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"

Hendrik Streeck Portrait Session

Professor für Virologie, Talkshowgast und Kurzzeitpodcaster Hendrik Streeck.

(Foto: Andreas Rentz/Getty Images)

Der Virologe Hendrik Streeck hält den Shutdown für verfrüht und plädiert für weniger Angst im Umgang mit Sars-CoV-2. Ein Gespräch über den Schutz von Risikogruppen, "Querdenker" und Streit unter Kollegen.

Interview von Christina Berndt und Felix Hütten

Manche Corona-Leugner feiern ihn, Vorsichtige eher nicht: Oft wird der Bonner Virologe Hendrik Streeck, 43, als Gegenpol zum Corona-Experten Christian Drosten gehandelt. In dieser Woche erhärtete sich der Eindruck. Gemeinsam mit Kassenärzten und ärztlichen Berufsverbänden sprach sich Streeck gegen einen Shutdown aus. Das Papier wurde von zahlreichen Experten scharf kritisiert; manche Verbände distanzierten sich davon. Die großen Forschungsorganisationen forderten ein baldiges Herunterfahren des öffentlichen Lebens. Die SZ sprach mit Streeck über seine Rolle in der Pandemie und seine Vorschläge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nach dem Ende der Sondierungsgespräche · Grüne
Ampelkoalition
Flügelkampf bei den Grünen
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Robert Habeck Parteivorsitzender von Buendnis 90 Die Gruenen gestikuliert waehrend eines Interview
Robert Habeck
"Wir überwinden alte Vorurteile"
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB