Hendrik Streeck im Interview:"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"

Lesezeit: 8 min

Hendrik Streeck Portrait Session

Professor für Virologie, Talkshowgast und Kurzzeitpodcaster Hendrik Streeck.

(Foto: Andreas Rentz/Getty Images)

Der Virologe Hendrik Streeck hält den Shutdown für verfrüht und plädiert für weniger Angst im Umgang mit Sars-CoV-2. Ein Gespräch über den Schutz von Risikogruppen, "Querdenker" und Streit unter Kollegen.

Interview von Christina Berndt und Felix Hütten

Manche Corona-Leugner feiern ihn, Vorsichtige eher nicht: Oft wird der Bonner Virologe Hendrik Streeck, 43, als Gegenpol zum Corona-Experten Christian Drosten gehandelt. In dieser Woche erhärtete sich der Eindruck. Gemeinsam mit Kassenärzten und ärztlichen Berufsverbänden sprach sich Streeck gegen einen Shutdown aus. Das Papier wurde von zahlreichen Experten scharf kritisiert; manche Verbände distanzierten sich davon. Die großen Forschungsorganisationen forderten ein baldiges Herunterfahren des öffentlichen Lebens. Die SZ sprach mit Streeck über seine Rolle in der Pandemie und seine Vorschläge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB