Energydrink Hunger-Drink soll Sportler zu Höchstleistungen treiben

Zumindest die 86-jährige Johanna Quaas, die älteste Turnerin der Welt, braucht keinen Drink gegen müde Knochen.

(Foto: dpa)

Mit einem neuen Drink wollen Wissenschaftler noch mehr Leistung aus Muskeln herausholen. Die Energie liefert ein Stoff, der im Körper vor allem durch Hunger entsteht.

Von Kathrin Zinkant

Die letzten Meter sind oft die schlimmsten. Wenn es keine Reserven mehr gibt, wenn die Muskeln brennen - wer würde als Sportler da nicht von einem Getränk träumen, das einen über die Ziellinie trägt?

In gut einem Jahr könnte ein solcher Sportdrink womöglich zu kaufen sein. Ein britisch-amerikanisches Forscherteam hat ihn entwickelt und jetzt getestet. Mit messbarem Erfolg, wie die Physiologen in der aktuellen Ausgabe von Cell Metabolism berichten. Der Drink liefert dem Stoffwechsel anstelle von Kohlenhydraten sogenannte Ketone.

Diese entstehen im Körper auch natürlich, bei Hunger oder Diabetes sogar in größeren Mengen. Sie ersetzen in den Zellen den fehlenden Zucker. Dass sie kurzfristig die Leistung steigern können, ist bereits bekannt. Ketogene Diäten sind deshalb derzeit im Leistungssport Mode. Es zeigt sich aber allmählich, dass Ketone, die per Diäten direkt im Körper erzeugt werden, unter Belastung zu Übersäuerung und früher Ermüdung führen.

Denkbar sei, dass unsportliche Menschen sogar zunehmen

Dieser Effekt tritt durch eine äußere Zufuhr über den Ketondrink nicht auf, wie die aktuelle Studie belegt. Das Getränk ließ trainierte Radler in einer Stunde mehrere Hundert Meter weiter fahren als üblich - was zwar nur einem kleinen Leistungsplus entspricht. Dies könne im Wettkampf jedoch entscheidend sein, sagt Norbert Stefan von der Universitätsklinik in Tübingen. Er lobt die Studie als sehr sorgfältig. Für Hobbysportler hat der Stoffwechselexperte dennoch schlechte Nachrichten: "Was die Studie nicht zeigt, ist, wie sich eine dauerhafte Einnahme auf den Stoffwechsel auswirkt - insbesondere bei Breitensportlern oder Menschen, die sich wenig bewegen."

Solche Nebenwirkungen müssten erst noch untersucht werden. Denkbar sei, dass unsportliche Menschen sogar zunehmen, wenn sie über Wochen Ketondrinks konsumieren. Für professionelle Ausdauersportler eignet sich das Getränk Stefan zufolge aber wahrscheinlich, um die Leistung nach kurzer Anwendung zu erhöhen - und einen Wimpernschlag schneller zu sein.

Lahme Flügel statt Koffeinkick

Trinken - und abheben. Das Red-Bull-Werbeversprechen ist einfach wie einprägsam. Doch nun belegt eine Studie: Bei übermäßigem Genuss machen Koffeingetränke träge. Christina Berndt mehr...