Dubiose Therapien:Nichts als neues Leid

Lesezeit: 3 min

Sigrid-Siegmund-Haus der LMU in München, 2017

Sind Stammzellen und Spender kompatibel? Viele Menschen hoffen auf die Wirkung neuer Therapien.

(Foto: Florian Peljak)

Vor allem schwerstkranke Menschen setzen ihre letzte Hoffnung oft auf experimentelle Stammzelltherapien. Sogar gegen Covid-19 bieten zwielichtige Kliniken inzwischen Behandlungen an.

Von Astrid Viciano

Meist sind es die unheilbar Kranken, die Hilfe suchen. Jene, die an Nervenerkrankungen wie fortgeschrittener Multipler Sklerose leiden und denen die klassische Medizin nur noch Behandlungen gegen den Schmerz anbieten kann, die Spasmen, die schwindende Muskelkraft. "Diese Patienten fragen besonders oft nach experimentellen Stammzelltherapien", berichtet ein Team um den Neurologen Jaime Imitola des UConn Health Multiple Sclerosis Center in Farmington aktuell im Fachblatt Annals of Neurology.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite