Dubiose Therapien:Nichts als neues Leid

Lesezeit: 3 min

Sigrid-Siegmund-Haus der LMU in München, 2017

Sind Stammzellen und Spender kompatibel? Viele Menschen hoffen auf die Wirkung neuer Therapien.

(Foto: Florian Peljak)

Vor allem schwerstkranke Menschen setzen ihre letzte Hoffnung oft auf experimentelle Stammzelltherapien. Sogar gegen Covid-19 bieten zwielichtige Kliniken inzwischen Behandlungen an.

Von Astrid Viciano

Meist sind es die unheilbar Kranken, die Hilfe suchen. Jene, die an Nervenerkrankungen wie fortgeschrittener Multipler Sklerose leiden und denen die klassische Medizin nur noch Behandlungen gegen den Schmerz anbieten kann, die Spasmen, die schwindende Muskelkraft. "Diese Patienten fragen besonders oft nach experimentellen Stammzelltherapien", berichtet ein Team um den Neurologen Jaime Imitola des UConn Health Multiple Sclerosis Center in Farmington aktuell im Fachblatt Annals of Neurology.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB