bedeckt München 11°

Dubiose Therapien:Nichts als neues Leid

Sigrid-Siegmund-Haus der LMU in München, 2017

Sind Stammzellen und Spender kompatibel? Viele Menschen hoffen auf die Wirkung neuer Therapien.

(Foto: Florian Peljak)

Vor allem schwerstkranke Menschen setzen ihre letzte Hoffnung oft auf experimentelle Stammzelltherapien. Sogar gegen Covid-19 bieten zwielichtige Kliniken inzwischen Behandlungen an.

Von Astrid Viciano

Meist sind es die unheilbar Kranken, die Hilfe suchen. Jene, die an Nervenerkrankungen wie fortgeschrittener Multipler Sklerose leiden und denen die klassische Medizin nur noch Behandlungen gegen den Schmerz anbieten kann, die Spasmen, die schwindende Muskelkraft. "Diese Patienten fragen besonders oft nach experimentellen Stammzelltherapien", berichtet ein Team um den Neurologen Jaime Imitola des UConn Health Multiple Sclerosis Center in Farmington aktuell im Fachblatt Annals of Neurology.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mali conflict
Afrika
Die Baumschule
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
US-Wahl
Warum Trump so sehr auf das TV-Duell setzt
Behinderung Job
Diskriminierung
"Wir wissen nicht, wie die Kunden auf Sie reagieren"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite