Dubiose Therapien:Nichts als neues Leid

Sigrid-Siegmund-Haus der LMU in München, 2017

Sind Stammzellen und Spender kompatibel? Viele Menschen hoffen auf die Wirkung neuer Therapien.

(Foto: Florian Peljak)

Vor allem schwerstkranke Menschen setzen ihre letzte Hoffnung oft auf experimentelle Stammzelltherapien. Sogar gegen Covid-19 bieten zwielichtige Kliniken inzwischen Behandlungen an.

Von Astrid Viciano

Meist sind es die unheilbar Kranken, die Hilfe suchen. Jene, die an Nervenerkrankungen wie fortgeschrittener Multipler Sklerose leiden und denen die klassische Medizin nur noch Behandlungen gegen den Schmerz anbieten kann, die Spasmen, die schwindende Muskelkraft. "Diese Patienten fragen besonders oft nach experimentellen Stammzelltherapien", berichtet ein Team um den Neurologen Jaime Imitola des UConn Health Multiple Sclerosis Center in Farmington aktuell im Fachblatt Annals of Neurology.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prozessbeginn wegen Körperverletzung gegen Fußballer Boateng
Berichterstattung während Corona
Wie die Münchner Justiz mit Journalisten umgeht
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
AfD-Hochburg Deggendorf
AfD in Bayern
Dann halt gegen das Impfen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB