Pandemie:Wie eine Corona-Infektion Schwangere und ihre Kinder gefährdet

Lesezeit: 2 min

Pandemie: Eine Infektion mit dem Coronavirus gefährdet sowohl werdende Mütter als auch die ungeborenen Kinder.

Eine Infektion mit dem Coronavirus gefährdet sowohl werdende Mütter als auch die ungeborenen Kinder.

(Foto: Eva Blanco/mauritius images)

Covid erhöht das Sterberisiko für werdende Mütter. Und weil eine frühe Entbindung manchmal Leben retten kann, steigt auch die Häufigkeit der Frühgeburten.

Von Michael Brendler

Im ersten Jahr der Pandemie, Ende 2020, gab es für Schwangere noch gute Nachrichten: Der Anteil der Frühchen unter den Neugeborenen in Deutschland sei um 25 Prozent zurückgegangen, berichtete damals die Techniker-Krankenkasse. Auch in Dänemark und Irland wurden während der Lockdown-Maßnahmen deutlich weniger Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche entbunden als zuvor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Zur SZ-Startseite