Medizin Frau ohne Schmerzen

  • Zeitlebens hatte Jo Cameron, 71, fast keine Schmerzen, kaum Angst und ihre Wunden heilten schneller als üblich.
  • Sie verbrannte oder schnitt sich regelmäßig, aber Narben blieben keine zurück.
Von Werner Bartens

Kurz bevor sie ihr Kind zur Welt brachte, wurde sie vorgewarnt, dass ihr womöglich einige peinigende Stunden bevorstehen würden. Sie merkte zwar deutlich, dass ihr Körper sich unter der Geburt veränderte, aber Schmerzen verspürte sie nicht, obwohl sie keine Epiduralanästhesie bekommen hatte.

Viele Jahre später, nach einer Handoperation, wunderten sich die Ärzte, dass ihre robuste schottische Patientin gar nicht klagte und anschließend auch keinerlei Schmerzmittel brauchte. Und wenn sie gelegentlich eine besonders scharfe Chili-Züchtung aß, die anderen die Tränen in die Augen treiben oder ihnen gar den Atem nehmen würde, spürte sie nur ein "angenehmes Glühen", wie sie kürzlich der New York Times verriet.

Medizin Deutschland hat Rücken, Großbritannien ist chronisch erschöpft
Psychosomatik

Deutschland hat Rücken, Großbritannien ist chronisch erschöpft

Psychosomatiker diskutieren, warum seelisches Leid von Land zu Land so unterschiedliche Beschwerden hervorruft - und warum vielen Menschen der Zugang zu ihren Gefühlen verstellt ist.   Von Werner Bartens

Mittlerweile ist Jo Cameron 71 Jahre alt, und Wissenschaftler haben endlich entschlüsselt, warum die muntere Schottin offenbar seit jeher über jene Eigenschaften verfügt, die Hollywood-Regisseure gerne ihren Superhelden zukommen lassen. Zeitlebens tat der rüstigen Dame nichts weh, zudem kannte sie kaum so etwas wie Angst, und ihre Wunden heilten schneller als üblich.

Sie verbrannte oder schnitt sich zwar regelmäßig, aber Narben blieben keine zurück. Im British Journal of Anaesthesia beschreiben Schmerzforscher aus London, Cambridge und Oxford den Grund für die ungewöhnliche Unempfindlichkeit - ein seltener Gendefekt unterdrückt fast vollständig die Schmerzwahrnehmung.

Eine Mutation in dem als FAAH-OUT bezeichneten Genabschnitt führt dazu, dass eine Reihe bioaktiver Lipide aus der Gruppe der Endocannabinoide nicht mehr abgebaut wird. Im Maus-Modell hat sich gezeigt, dass diese Substanzen schmerzlindernd wirken können, Hautwunden besser heilen lassen und durch sie das Angst-Gedächtnis schneller gelöscht wird. Menschen mit der seltenen Störung sind bisher kaum bekannt. "Wir hatten bisher noch keine solche Patientin", sagt James Cox, der Leiter der Londoner Schmerzforscher, über Jo Cameron, die ihre Diagnose erst mit 66 Jahren gestellt bekam. Auf den ersten Blick mag es eine verlockende Vorstellung sein, keinerlei Schmerzen zu verspüren, egal was passiert. Auf den zweiten Blick ist diese Eigenschaft wohl doch nicht so attraktiv. Forscher haben in den vergangenen Jahrzehnten Dutzende Mutationen beschrieben, die dazu führen, dass die Betroffenen wenig oder keinerlei Schmerzen spüren. Die Gruppe um Cox hatte vor einigen Jahren selbst den Fallbericht einer Familie aus Pakistan publiziert, bei der ein anderer Gen-Abschnitt betroffen war. Ein Junge aus der Familie stach sich zur Belustigung der Nachbarschaft Messer in die Arme oder fügte sich Verbrennungen zu, ohne es zu spüren. Manchmal humpelte er, weil er sich Knochen gebrochen hatte. Er starb mit 14 Jahren, nachdem er vom Dach gesprungen war - vermutlich schmerzfrei, aber deswegen nicht unverwundbar. Schmerzen können nicht nur äußerst lästig sein, sie haben auch eine überlebenswichtige Warnfunktion, indem sie auf drohende Gefahren hinweisen oder Entzündungen anzeigen, die sich im Körper ausbreiten. Eltern, deren Familie von einer schmerzbefreienden Mutation betroffen sind, leben daher oft in ständiger Angst, ihre Kinder könnten sich selbst verletzen und es nicht merken. Cameron, die nicht weit vom legendären Loch Ness lebt, hatte in dieser Hinsicht Glück. Angst kannte sie sowieso nicht, und ihr Vater habe sie nie vor möglichen Gefahren gewarnt, berichtet sie. Womöglich habe er selbst die seltene Störung aufgewiesen. Seine Tochter erinnert sich jedenfalls nicht daran, dass er jemals in seinem Leben Schmerzmittel genommen hätte.

Medizin Genmanipulation am Menschen soll geächtet werden

Medizinethik

Genmanipulation am Menschen soll geächtet werden

Nach der Geburt genmanipulierter Zwillinge in China wollen Forscher solche Eingriffe zumindest für eine bestimmte Zeit untersagen lassen. Allerdings ist unklar, ob das Alleingänge verhindert.   Von Kathrin Zinkant