bedeckt München 14°

Schlafforschung:Nächte zum Vergessen

Serene couple sleeping in bed Serene couple sleeping in bed PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY CAIAxIM

Auch die Immunabwehr ist bereits nach zwei Tagen mit zu wenig Schlaf gedrosselt.

(Foto: imago/Science Photo Library)

Schlafmangel kann nicht nur zu Müdigkeit führen. Für einige Altersgruppen gilt: Wer sechs Stunden oder weniger schläft, erhöht das Risiko, an Demenz zu erkranken.

Von Werner Bartens

Es gibt genügend Anlässe, die Erwachsenen den Schlaf kosten. In jungen Jahren fordert das wilde Leben Tribut mit endlosen WG-Diskussionen und ausgelassenen Feiern, die es vor der Pandemie tatsächlich gegeben haben soll. Die Nachtruhe der Endzwanziger, Thirtysomethings und mancher spätberufenen Eltern wird von plärrenden Kindern gestört. Und in den angeblich besten Jahren ab 50 finden Frauen aufgrund der Umstellungen in den Wechseljahren nicht mehr zu erholsamem Schlaf - Männer treiben hingegen die Prostata und der Druck auf die Blase nachts regelmäßig aus dem Bett. Obendrein können in jeder Lebensphase unerwartet Beziehungsstress, Ärger mit dem Chef oder Existenzsorgen hinzukommen. Wie soll man da noch unbekümmert die Augen schließen können?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
07.05.2018, Deutschland, Schleswig-Holstein, Sankt Peter-Ording, Mann seitlich im Strandkorb *** 07 05 2018, Germany, Sc
Corona-Regeln
Urlaub in Deutschland: Es bleibt kompliziert
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Coronavirus - Intensivstation
Corona-Infektion
Wie hart trifft es mich?
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite