bedeckt München 29°

Reproduktionsmedizin:"Künstliche Befruchtung wird immer normaler werden"

Kein Corona-Babyboom

In Deutschland leben mittlerweile mehr als 300 000 Menschen, die außerhalb des Körpers gezeugt wurden.

(Foto: Fabian Strauch/dpa)

Doch längst nicht alle Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch können sich medizinische Hilfe leisten. Warum das ein Problem werden könnte, erklärt die Rostocker Soziologin Heike Trappe.

Von Vera Schroeder

Das Embryonenschutzgesetz ist gerade 30 Jahre alt geworden. Längst beschäftigt das Thema nicht mehr nur Mediziner und Medizinerinnen. Heike Trappe ist Inhaberin des Lehrstuhls für Soziologie mit Schwerpunkt Familiendemographie an der Universität Rostock und forscht zu der Frage, welche Folgen gesamtgesellschaftlicher Wandel auf die Reproduktionsmedizin hat - und andersherum.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Partynächte in München
Polizeieinsatz in der Maxvorstadt
Münchens neues Glasscherbenviertel
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Schienenverkehr
Die Bahn sucht verzweifelt Fahrgäste
Parents with daughter using laptop on dining table at home model released Symbolfoto property released JRFF04595
Geld
So können Eltern Steuern sparen
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB