Corona-Medikamente:Teuer, aber nutzlos

Lesezeit: 4 min

Remdesivir

Das Ebola-Mittel Remdesivir galt als Hoffnung im Kampf gegen Covid-19. Auch in Deutschland wurden schwer kranke Corona-Patienten damit behandelt.

(Foto: Zsolt Czegledi/dpa)

Viele EU-Länder haben sich mit dem vermeintlichen Covid-Medikament Remdesivir eingedeckt. Doch das Mittel bringt laut einer neuen Studie nichts. Wusste der Hersteller das?

Von Hristio Boytchev

Europäische Länder haben mindestens 220 Millionen Euro für ein Covid-19-Mittel ausgegeben, das nach Experteneinschätzung überwiegend nutzlos ist. Die Europäische Kommission hatte am 7. Oktober einen Rahmenvertrag zum Kauf des Medikaments Remdesivir ausgehandelt, eine Woche bevor eine Studienveröffentlichung dessen Wirksamkeit stark infrage stellte. Die Ergebnisse der Untersuchung waren dem Hersteller Gilead zu diesem Zeitpunkt offenbar vorab bekannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite